Einleitung

QuickImageComment wurde geschrieben, um möglichst einfach und schnell den Benutzerkommentar und Künstler (Autor) in Digitalbildern (z.B. JPEG und TIFF) einzutragen und zu ändern. Diese Attribute werden aus den Exif-, IPTC- und XMP-Eigenschaften des Bildes gelesen und dort wieder gespeichert.

Weitere Funktionalitäten sind:

Das Programm unterstützt auch verschiedene RAW-Formate. Um dabei auch die Bilder anzeigen zu können ist zusätzlich das Microsoft-Kamera-Codec-Paket zu installieren (http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=26829). Die Eigenschaften können auch ohne das Codec-Paket angezeigt und geändert werden.

Eine weitere Bearbeitung der Bilder (z.B. Anpassen von Kontrast und Helligkeit) ist nicht Sinn und Zweck dieses Programms.

Für das Auslesen und Ändern der Exif-, IPTC- und XMP-Eigenschaften wird die Bibliothek exiv2 von Andreas Huggel verwendet. Auf www.exiv2.org findet man neben der Beschreibung dieser Bibliothek auch umfangreiche Informationen und weiterführende Links zu Exif, IPTC und XMP. Die von exiv2 unterstützten Formate sind hier dokumentiert:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis Hilfeverfassungswerkzeug

Installation, Starten, Deinstallation

Voraussetzungen/Einschränkungen:

Eine Installation im üblichen Sinne ist nicht erforderlich. Die Zip-Datei kann in einem beliebigen Verzeichnis auf dem Rechner entpackt werden. Danach kann das Programm QuickImageComment.exe bzw. die 64-Bit-Version QuickImageCommentX64.exe gestartet werden. Beim ersten Start wird nach der zu verwendenden Sprache gefragt sowie die Möglichkeit angeboten, zukünftig automatisch die Verfügbarkeit einer neuen Version zu prüfen.

Nach dem ersten Start sollten die Voreinstellungen in Maske "Einstellungen" und Maske "Felddefinitionen" geprüft und entsprechend der eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Diese sowie weitere Einstellungen während der Programmnutzung werden bei Beenden in eine Konfigurationsdatei im Verzeichnis %AppData% (siehe auch Benutzerbezogene Konfigurationsdatei) geschrieben.

Wenn das Programm über die Kommandozeile gestartet wird, kann ein Ordner- oder Dateiname als Argument übergeben werden. Wenn im Ordner "%Appdata%\Microsoft\Windows\SendTo" eine Verknüpfung auf das Programm eingetragen wird, können so Ordner, Bilder oder Videos über den Eintrag "Senden an" im Kontextmenü des Windows Explorers geöffnet werden.

Ordner, Bilder oder Videos können auch über Drag-and-Drop geöffnet werden.

Zur Deinstallation ist das Programmverzeichnis sowie die Konfigurationsdatei im Verzeichnis %AppData% zu löschen.

Die Registry wird von dem Programm nicht verändert.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis EPub und Dokumentationsgenerator

Haupt-Maske

Die Haupt-Maske und deren Verwendung werden in den folgenden Abschnitten beschrieben:

Über die Menüleiste der Hauptmaske, Symbole (siehe Symbolleiste) und teilweise auch Tastaturkürzel (siehe Tastaturkürzel) können noch folgende Masken mit weiteren Funktionalitäten geöffnet werden:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Dokumentationsgenerator

Aufbau der Maske und Anpassung

Die Hauptmaske ist in mehrere Bereiche aufgeteilt:

Folgende Grafik benennt die Bereiche:

Bis auf das Bild können alle Bereiche einzeln über die Maske "Ansicht anpassen" ein- oder ausgeblendet werden. Im zentralen Eingabebereich können die Felder für Künstler und Kommentar einzeln ein- oder ausgeblendet werden. In einem dieser Bereich können Bild Details und Karte angezeigt werden. Näheres hierzu in den Kapiteln Anzeige von Bild Details und Aufnahmeort auf Karte.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, über den Menüeintrag "Ansicht - Nur Bild und Eingabefelder" alle Bereiche außer dem Zentralen Eingabebereich auszublenden. Mit nochmaliger Auswahl dieses Menüeintrages wird die vorherige Ansicht wiederhergestellt.

Die Größe der einzelnen Bereiche kann durch Verschieben der grauen Trennlinien angepasst werden, wobei für jeden Bereich eine Mindestgröße nicht unterschritten werden kann. Zur Verdeutlichung sind im folgenden Bild die Trennlinien in schwarz gehalten:

Über das Menü "Ansicht" (oder die Maske "Ansicht anpassen") kann die Symbolleiste aus- oder eingeblendet werden oder neben dem Menü angezeigt werden. Die letzte Variante ermöglicht die Verwendung der Symbole, reduziert dafür aber nicht die verfügbare Höhe für die eigentliche Maske. Allerdings sind dann die Symbole relativ klein.

Die Dateiliste kann über das Menü "Ansicht", über Kontextmenü (rechte Maustaste in Dateiliste) oder über die Maske "Ansicht anpassen" in folgenden Varianten dargestellt werden:

In der Ansicht "Kacheln" können neben dem Dateinamen noch bis zu fünf weitere frei auswählbare Eigenschaften in der Dateiliste angezeigt werden. Die im konfigurierbarem Eingabebereich aufgelisteten Eigenschaften sowie die im Reiter "Übersicht" angezeigten Eigenschaften können ebenfalls frei ausgewählt werden. Die Auswahl der Eigenschaften erfolgt über die Maske "Felddefinitionen", Gruppen "Datei-Anzeige in Ansicht "Kacheln"", "Änderung von Eigenschaften" und "Anzeige im Reiter "Übersicht"".

Größe der Vorschaubilder und deren Abstände in Kachel- und Miniaturansicht können über die Allgemeine Konfigurationsdatei angepasst werden.

Über die Maske "Ansicht anpassen" können die Inhalte aller Bereiche außer dem Bereich mit dem Bild und den zentralen Eingabefeldern frei zugeordnet werden.

Beispiel: Wenn man die Listen der letzten und vordefinierten Kommentare nicht benötigt und auch die IPTC-Schlüsselworte nicht verwendet, kann man diese ausblenden und hat damit mehr Platz für das Bild und/oder die Anzeige der Eigenschaften im oberen Bereich sowie für die Werte im konfigurierbaren Eingabebereich:

Außerdem können die Bereiche "Ordner" und "Dateiliste" nebeneinander anstatt übereinander angezeigt werden, um so breite Bildschirme besser nutzen zu können:

Das gleiche ist möglich für die beiden rechten Bereiche, oben mit Bild, Eigenschaften und IPTC Schlüsselworten, unten mit letzten und vordefinierten Kommentare und konfigurierbaren Eingabebereich.

Zusätzlich kann das Aussehen der Maske weitgehend selbst angepasst werden. Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen. Diese Anpassungen der Maske können über den Menüeintrag "Extras - Alle Masken Anpassungen entfernen" wieder entfernt werden.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis PDF-Dokumentationsgenerator

Auswahl und Anzeige von Bildern

Hinweis: bei der folgenden Beschreibung wird davon ausgegangen, dass alle Bereiche eingeblendet sind (siehe auch Aufbau der Maske und Anpassung) und die Inhalte der Bereiche nicht vertauscht sind.

Über die Ordnerliste links oben wird ein Ordner ausgewählt. Links unten werden dann die darin enthaltenen Bilder angezeigt. Falls von einem anderen Programm Dateien hinzugefügt, gelöscht oder umbenannt wurden, kann über den Menüeintrag "Datei - Dateiliste aktualisieren" der Ordner neu gelesen und die Dateiliste aktualisiert werden. Die Liste kann außerdem über ein Symbol (siehe Symbolleiste) oder ein Tastaturkürzel (siehe Tastaturkürzel) aktualisiert werden. Falls von einem anderen Programm Ordner hinzugefügt, gelöscht oder umbenannt wurden oder ein USB-Speichermedium hinzugefügt oder entfernt wurde, kann über den Menüeintrag "Datei - Verzeichnisbaum aktualisieren" die Ordnerliste aktualisiert werden.

Die Dateien können gefiltert werden. Dazu gibt es ein Eingabefeld über der Dateiliste. Dort kann der Anfang des Dateinamens der anzuzeigenden Dateien eingegeben werden. Mit der Return-Taste oder Ok-Schaltfläche daneben wird der Filter aktiviert.

Die Dateiliste kann über das Menü "Ansicht", über Kontextmenü (rechte Maustaste in Dateiliste) oder über die Maske "Ansicht anpassen" in folgenden Varianten dargestellt werden:

Die in der Ansicht "Kacheln" angezeigten Eigenschaften können über die Maske "Felddefinitionen" ausgewählt werden, Gruppe "Datei-Anzeige in Ansicht "Kacheln"". Die Maske kann über das Kontextmenü in der Dateiliste (in diesem Fall direkt mit Auswahl der Gruppe) oder auch über das Menü geöffnet werden.

Die Spaltenbreite in der Ansicht "Liste" entspricht der Spaltenbreite, die in der Ansicht "Details" für die Spalte "Name" gesetzt wird.

Über das Bild können mehrere Raster gelegt werden um z.B. die Verzeichnung eines Objektives zu prüfen oder Details "auszumessen". Im Menü "Ansicht" kann über den Menüeintrag "Raster definieren ..." die Maske "Raster definieren" geöffnet werden um dort bis zu sechs Raster zu definieren. Über den Menüeintrag "Bild mit Raster" wird die Anzeige des Rasters ein- oder ausgeschaltet. Durch Verschieben der Maus bei gedrückter rechter Maustaste über dem Bild kann das Raster verschoben werden. Falls Bild Details angezeigt werden (siehe Anzeige von Bild Details) wird das Raster dann verschoben, wenn der Mauszeiger außerhalb des Rahmens ist, der den Detail-Bereich markiert. Ist der Mauszeiger innerhalb des Rahmens, wird bei gedrückter rechter Maustaste der Detail-Bereich verschoben.

Das in der Dateiliste markierte Bild wird in der Mitte der Maske auf dem Reiter "Einzel-Bild-Bearbeitung" angezeigt. Über Symbole (siehe Symbolleiste), das Menü "Zoom/Drehen" oder Tastaturkürzel (siehe Tastaturkürzel) kann die Vergrößerung geändert und das Bild gedreht werden. Die Drehung des Bildes ist nur für die Anzeige, die Bilddatei selbst wird dabei nicht verändert.

Die Vergrößerung kann gewählt werden:

Bei den Einstellungen 1:4 bis 8:1 hängt die Vergrößerung von der Auflösung des Bildes ab.

Im Menü "Zoom/Drehen" gibt es zusätzlich noch die Möglichkeit einen Vergrößerungsfaktor zu wählen. Dieser bezieht sich nicht auf die Pixel, sondern auf die Größe des Bildes in dem zur Verfügung stehenden Rahmen. Faktor "2 x" bedeutet dabei, dass das Bild doppelt so groß dargestellt wird, wie mit der Einstellung "fit" - unabhängig von der Auflösung des Bildes.

Falls das Bild größer ist als der zur Verfügung stehenden Platz, kann der sichtbare Bereich über die Rollbacken unten und rechts oder durch Bewegung der Maus bei gedrückter linker Maustaste verschoben werden.

Rechts neben dem Bild im Reiter "Einzel-Bild-Bearbeitung" sind fünf Reiter, in denen Eigenschaften des Bildes angezeigt werden:

Fehler können beim Lesen der Eigenschaften durch die Bibliothek exiv2 gemeldet werden, z.B. "The memory contains data of an unknown image type".

Für die Tabellen in den Reitern Exif, IPTC, XMP und Sonstige können über das Kontext-Menü (rechte Maustaste) oder die Maske "Ansicht anpassen" folgende Ansichten gewählt werden:

Dies ist die voreingestellte Ansicht. Die Eigenschaften sind verschiedenen Gruppen zugeordnet. Vor jeder Gruppe wird der Gruppen-Name in einer grau hinterlegten Zelle angezeigt. Durch klicken in die graue Zeile können die zu der Gruppe gehörenden Eigenschaften ein- oder ausgeblendet werden.

In dieser Ansicht wird der Gruppen-Name nicht in einer eigenen Zeile angezeigt sondern steht jeweils am Anfang des Tag-Namens, womit etwas mehr Breite für die Anzeige benötigt wird. In dieser Ansicht können die Spalten sortiert werden, z.B. nach der Tag-Nummer.

In dieser Ansicht wird der Gruppen-Name nicht in einer eigenen Zeile angezeigt sondern steht jeweils hinter dem Tag-Namen. So können Eigenschaften unabhängig von ihrer Gruppe sortiert werden. Dies ist hilfreich, wenn man (speziell bei hersteller-spezifischen Eigenschaften) nicht weiß, in welcher Gruppe sie zu finden sind. Außerdem gibt es Eigenschaften, die in verschiedenen Gruppen enthalten sind - diese stehen dann auch untereinander.

Wie "Liste mit Überschriften", Tag-Namen in Englisch

Wie "Einfache Liste", Tag-Namen in Englisch

Wie "Einfache Liste, Gruppe hinten", Tag-Namen in Englisch.

Hinweis für Sprache "Deutsch":

In den Ansichten "Liste mit Überschriften" und "Einfache Liste" werden überwiegend deutsche Tag-Namen angezeigt. Wenn die Bedeutung des Tags und damit eine korrekte Übersetzung nicht sicher war, wurde auf eine Übersetzung verzichtet und es wird der originale (englische) Namen angezeigt. Übersetzungen wurden möglichst so gewählt, dass zusammengehörige Tags in der Sortierung auch zusammen stehen.
Beispiel: "Category" und "SuppCategory" wurden mit "Kategorie" und "Kategorie zusätzlich" übersetzt, nicht als "Kategorie" und "zusätzliche Kategorie".

In den Reitern Exif, IPTC und XMP wird die Beschreibung der Eigenschaft (sofern vorhanden) angezeigt, wenn der Mauszeiger über der ersten Spalte steht.

Ganz rechts werden die IPTC-Schlüsselworte angezeigt. IPTC-Schlüsselworte können in dem Programm vordefiniert werden (Maske "Vordefinierte IPTC Schlüsselworte"). Die vordefinierten Schlüsselworte werden hier mit einer Auswahlbox aufgelistet. Weitere Schlüsselworte (Freitext) können direkt dem Bild zugeordnet werden. Diese werden in dem Feld oben angezeigt.

Unten rechts im konfigurierbaren Eingabebereich werden Eigenschaften angezeigt, die dort auch geändert werden können. Die Eigenschaften können über die Maske "Felddefinitionen" ausgewählt werden, Gruppe "Änderung von Eigenschaften". Die Maske kann über das Kontextmenü in diesem Bereich (in diesem Fall direkt mit Auswahl der Kategorie) oder auch über das Menü geöffnet werden.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis EBook und Dokumentationsgenerator

Auswahl und Anzeige von Videos

Neben der Anzeige von Bildern und deren Eigenschaften können auch Frames aus Video-Dateien und deren Eigenschaften angezeigt werden. Die Ausführungen aus Auswahl und Anzeige von Bildern gelten ebenso für Videos. Es werden grundsätzlich alle Video-Dateitypen unterstützt, die auch von der Bibliothek exiv2 (www.exiv2.org) unterstützt werden. In der Maske "Einstellungen" können die Datei-Erweiterungen definiert werden, die in der Dateiliste angezeigt werden. Für diese werden dann auch die Metadaten angezeigt.

Für Videos können im Reiter "Übersicht" und für die Datei-Anzeige in der Ansicht "Kacheln" andere Eigenschaften als für Bilder ausgewählt werden. Dafür enthält die Auswahlliste für die Gruppe von Eigenschaften in der Maske "Felddefinitionen" folgende Einträge:

Die Anzeige eines Frames aus der Videodatei hängt vom Betriebssystem und ggfs. installierten Komponenten ab. Ich habe leider keine Lösung finden können, die auf allen (noch) gängigen Windows-Betriebssystemen funktioniert. Wenn kein Frame angezeigt werden kann, äußert sich das auch leider nicht direkt in einem entsprechenden Hinweis, sondern dadurch, dass nach einer gewissen Wartezeit ein schwarzes Bild angezeigt wird. Deswegen wird in der Maske "Einstellungen" separat definiert, für welche Video-Dateitypen ein Frame angezeigt wird. Je nach Video-Datei und Rechner kann es auch recht lange dauern, bis ein Frame angezeigt wird. Das kann dann ein Grund sein, auf die Anzeige des Frames zu verzichten, ohne auf die Anzeige der Metadaten verzichten zu müssen.

Es wird nicht das erste Frame des Videos angezeigt, sondern ein Frame nach einer vorgegebenen Zeitdifferenz ab Start. Die Voreinstellung kann in der Maske "Einstellungen" definiert werden. Unter dem Frame (über dem Dateinamen) kann für jedes Video unabhängig eine andere Frame-Position ausgewählt werden.

Änderungen der Metadaten von Video-Dateien sind nicht möglich.

Die Anzeige des Videos selbst ist nicht Bestandteil des Programmes, ist aber - sofern der jeweilige Video-Typ vom System unterstützt wird - durch Doppelklick in der Dateiliste möglich. Es öffnet sich dann das Programm, dem der entsprechende Dateityp zugeordnet ist.


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis Hilfeverfassungswerkzeug

Anzeige von Bild Details

Die Bild-Details können auf zwei Weisen angezeigt werden:

Die Anzeige der Bild Details ist nützlich um:

Links unten sieht man den Bildausschnitt. Der sichtbare Bereich des Bildes kann durch Bewegung der Maus bei gedrückter linker Maustaste verschoben werden. Darüber und rechts die Grafiken, in den Helligkeitsverlauf entlang der horizontalen und vertikalen Mittellinien dargestellt wird.

Im rechten Teil befinden sich:

Mit der Auswahl "variabel" wird der Schiebregler unter der Auswahlliste für Einstellung des Vergrößerungsfaktors aktiviert.

Verschiedene feste Vergrößerungen von 4:1 bis 1:5 können direkt gewählt werden.

Bei den Einstellungen "1:3 Raster" und "1:5 Raster" werden die Pixel des Bildes durch 3x3 bzw. 5x5 Bildpunkte dargestellt. Darüber werden Rasterlinie mittig über die Pixel gelegt, um die Werte der Pixel in den Grafiken genau zuordnen zu können.

Im Hauptbild wird der angezeigte Bildausschnitt durch einen Rahmen mit horizontaler und vertikaler Mittellinie markiert. Wenn der Mauszeiger innerhalb des Rahmens ist, kann durch Verschieben der Maus bei gedrückter rechter Maustaste der Bildausschnitt geschoben werden, der in Bild Details angezeigt wird.

Die Informationen für Bild Details werden bevorzugt in einem Bereich dargestellt, der im Querformat ist. Falls der Bereich im Hochformat ist (höher als breit), werden die Grafiken oben, die anderen Anzeigen darunter dargestellt.

Anwendungsbeispiele:

Prüfung der Vignettierung:

Prüfung von Farbrauschen einer Aufnahme mit Kompaktkamera und hoher Empfindlichkeit:

Im folgenden Bild kann man gut sehen, dass zwar die engeren Linien rechts noch getrennt erkennbar sind, der Unterschied zwischen heller und dunkler Linie aber zunehmend deutlich kleiner wird:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Dokumentationsgenerator

Aufnahmeort auf Karte

Der Aufnahmeort auf Karte kann auf zwei Weisen angezeigt werden:

Für die Anzeige des Aufnahmeortes auf einer Karte wird OpenStreetMap genutzt. Die Lizenzbedingungen von OpenStreetMap sind zu beachten:
https://www.openstreetmap.org/copyright

Im angezeigten Kartenausschnitt sind links oben zwei Schaltflächen "+" und "-" um die Vergrößerung zu wählen.

Wenn das ausgewählte Bild GPS-Koordinaten enthält, wird der entsprechende Kartenausschnitt angezeigt und der Aufnahmeort ist markiert. Der Kartenausschnitt kann mit der Maus verschoben werden. Durch Verschieben der Markierung kann eine neue Position bestimmt werden, die dann zusammen mit den anderen veränderten Daten (z.B. Kommentar) im Bild gespeichert werden kann.

Falls das ausgewählte Bild keine GPS-Koordinaten enthält, wird der Kartenausschnitt um die zuletzt verwendete Position ohne Markierung angezeigt. Mit Betätigen der rechten Maustaste kann eine Markierung eingefügt werden, die dann ebenfalls noch verschoben werden kann.

Unter dem Kartenausschnitt befinden sich:

In der Karte sind rechts unten Links auf "Leaflet" (diese Komponente wird genutzt, um die Karte anzuzeigen) und "OpenStreetMap" enthalten. Nach einem Wechsel auf eine dieser beiden Seiten wird unten eine Schaltfläche "Zurück" eingeblendet, um in die vorherige Darstellung zurückzukehren.


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis Hilfeverfassungswerkzeug

Einzel-Bildbearbeitung

Für die Bearbeitung einzelner Bilder ist die Reiterkarte "Einzel-Bild-Bearbeitung" auszuwählen.

Unter dem Bild sind:

Die Beschriftung des Eingabefeldes ist dynamisch. Falls in der Maske "Einstellungen" kein Feld (Tag) zum Speichern konfiguriert wurde, wird als Beschriftung "nicht konfiguriert" angezeigt und das Eingabefeld ist nicht aktiv. Falls genau ein Feld zum Speichern konfiguriert wurde, wird dieses Feld angezeigt. Falls mehr als ein Feld konfiguriert wird, wird das Eingabefeld mit "Künstler (Autor)" beschriftet.

Die Beschriftung des Eingabefeldes ist dynamisch. Falls in der Maske "Einstellungen" kein Feld (Tag) konfiguriert wurde, wird als Beschriftung "nicht konfiguriert" angezeigt und das Eingabefeld ist nicht aktiv. Falls genau ein Feld zum Speichern konfiguriert wurde, wird dieses Feld angezeigt. Falls mehr als ein Feld konfiguriert wird, wird das Eingabefeld mit "Kommentar" beschriftet.

Für die erleichterte Eingabe des Kommentars sind zwei Listen verfügbar:

Einträge aus den beiden Listen können über das Kontextmenü der Listen (rechte Maustaste) bzw. über ein Tastaturkürzel in das Textfeld für Kommentar übernommen werden:

Für die Zuordnung von IPTC-Schlüsselworten gibt es zwei Möglichkeiten in dem Eingabebereich ganz rechts:

Konfigurierbarer Eingabebereich

Unten rechts befindet sich ein konfigurierbarer Bereich, in dem weitere Eigenschaften geändert werden können. Die Konfiguration wird in der Maske "Felddefinitionen" vorgenommen, Gruppe "Änderung von Eigenschaften". Die Maske kann über das Kontextmenü in diesem Bereich (in diesem Fall direkt mit Auswahl der Kategorie) oder auch über das Menü geöffnet werden.

Links von jedem Eingabefeld steht die Beschreibung, ergänzt um den Datentyp des Feldes. Falls für eine Eigenschaft mehrere Werte vom Programm zugelassen werden, werden diese in einem Textfeld mit vertikalen Rollbalken angezeigt. Die Anzahl der Zeilen wird in der Maske "Felddefinitionen" definiert. Eine Zeile entspricht dabei einem Wert. Eigenschaften, für die nur ein Wert zugelassen wird, werden in einem Kombinationsfeld angezeigt. Dies ermöglicht es, ältere Werte für diese Eigenschaft auszuwählen.

Für Eigenschaften vom Typ "Datum" steht rechts neben dem Eingabefeld eine kleine Schaltfläche zur Verfügung:


Mit dieser Schaltfläche wird ein Kalender geöffnet, um ein Datum auswählen zu können. Bei Eigenschaften, die mehrere Werte haben können, kann hiermit nur das erste Datum geändert werden.

Für die Eigenschaft "Exif.Image.Orientation" (Typ: Short), wird eine Auswahlliste angezeigt. Diese enthält die gültigen (numerischen) Werte zusammen mit einer Erläuterung (z.B. "bottom, left (180° + horiz.flip)"). Nach Speichern der Änderung von Exif.Image.Orientation, wird das Bild entsprechend gedreht.

Für Exif-Eigenschaften lässt das Programm nur einen Wert zu. Bei IPTC- und XMP- Eigenschaften hängt es von der jeweiligen Eigenschaft bzw. dem Datentyp ab. Nach der Exif-Spezifikation scheint es zulässig zu sein, jeder Eigenschaft mehrere Werte zuzuordnen und die in dem Programm verwendete Bibliothek exiv2 lässt das auch zu. Es gibt aber (fast) keine Exif-Eigenschaft, für die mehrere Werte sinnvoll sind und andere Programme lassen das auch meist nicht zu. Daher erlaubt dieses Programm auch nur einen Wert je Exif-Eigenschaft. Falls mit einem anderem Programm einer Exif-Eigenschaft mehrere Werte zugeordnet wurden, werden diese als eine Zeichenkette, getrennt durch senkrechten Strich (" | ") in dem Eingabefeld angezeigt. Diese Zeichenkette kann dann verändert werden. Gespeichert wird dann nur ein Wert.

Eine Besonderheit stellen die XMP-Eigenschaften vom Datentyp "LangAlt" dar. Hier können mehrere Werte definiert werden, wobei ein Wert für die Default-Sprache und jeweils ein Wert für jede weitere Sprache definiert werden kann. In der Maske gibt es dann für die Eigenschaft entsprechend viele Eingabefelder. Die Sprachen können in der Maske "Einstellungen" ausgewählt werden.

Im folgenden Beispiel sind die Eingabefelder für die XMP-Eigenschaft Xmp.dc.title dargestellt. Als Beschreibung wurde "XMP Titel" konfiguriert. Das Textfeld direkt daneben ist für den Wert der Standardsprache, darunter Felder für Englisch (United Kingdom) und Französisch (Frankreich):

Falls in dem Bild ein Wert für eine Sprache definiert ist, die nicht in der Maske "Einstellungen" ausgewählt wurde, wird diese zusätzlich mit angezeigt und der Wert für diese Sprache kann geändert werden.

XMP-Eigenschaften vom Datentyp "XmpText" können sehr komplexe Werte haben, z.B. den folgenden Wert, der von Windows Live Fotogalerie als Personenmarkierung hinzugefügt wurde:

/MPRI:Regions[1]/MPReg:Rectangle=0.210938, 0.477372, 0.079102, 0.119708

/MPRI:Regions[1]/MPReg:PersonDisplayName=Max Mustermann

/MPRI:Regions[2]/MPReg:Rectangle=0.498047, 0.421898, 0.084961, 0.125547

/MPRI:Regions[2]/MPReg:PersonDisplayName=Barbara Beispielfrau

/MPRI:Regions[2]/MPReg:PersonEmailDigest=1234567890ABCDEF1234567890ABCDEF12345678

/MPRI:Regions[2]/MPReg:PersonLiveIdCID=1234567890123456789

/MPRI:Regions[2]/MPReg:PersonSourceID=WL:1234567890123456789

Dieses Programm kann solche Werte nicht auf Gültigkeit prüfen. Andererseits wird man solche komplexen Werte im Normalfall auch mit dem Programm ändern, mit dem die Werte auch ursprünglich angelegt wurden. In diesem konkreten Beispiel könnte man aber mit diesem Programm z.B. die Werte für PersonEmailDigest, PersonLiveIdCID und PersonSourceID aus Datenschutzgründen vor der Weitergabe des Bildes löschen und anstatt dem vollständigen Namen nur die Vornamen speichern. Damit verzichtet man nicht völlig auf die Information, wer abgebildet ist.

Mit der Funktionstaste F10 oder Doppelklick im Eingabefeld wird eine Maske geöffnet, um für lange/und oder mehrzeilige Werte einen größeren und variablen Eingabebereich zu haben. In dieser Maske können dann auch ältere Eingaben für diese Eigenschaft ausgewählt werden:

Eingaben rückgängig machen

Durch Drücken der Esc-Taste können die Eingaben für Künstler, Kommentar und IPTC-Schlüsselworte sowie im konfigurierbaren Eingabebereich rückgängig gemacht und die entsprechende Werte aus dem Bild werden wieder angezeigt. Durch den Menüeintrag "Bild - Zurücksetzen" oder das entsprechende Symbol (siehe Symbolleiste) werden alle Eingaben für das Bild rückgängig gemacht.

Einschränkungen

Einige Eigenschaften können geändert, aber nicht neu hinzugefügt werden. Dies gilt vor allem für Hersteller-spezifische Exif-Informationen und für die komplexeren XMP-Datenstrukturen. Falls Eigenschaften nicht hinzugefügt werden konnten, kommt nach dem Speichern eine entsprechende Meldung.

Änderungen speichern

Die Änderungen können gespeichert werden durch:

Für diese Menüeinträge gibt es auch Symbole in der Symbolleiste (siehe Symbolleiste) sowie Tastaturkürzel (siehe Tastaturkürzel)

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher EBook-Editor

Mehrfach-Bildbearbeitung

Für die Bearbeitung mehrerer Bilder zusammen ist die Reiterkarte "Mehrfach-Bild-Bearbeitung" auszuwählen.

Um die Eigenschaften mehrerer Bilder zusammen zu ändern, werden diese Bilder zunächst markiert. Man kann aber auch später noch Bilder hinzunehmen. Wenn alle Bilder bei einer Eigenschaft den gleichen Wert haben (z.B. alle Bilder haben den gleichen Künstler), wird dieser Wert auch angezeigt. Gibt es unterschiedliche Werte, bleibt das entsprechende Feld leer.

In der Reiterkarte "Mehrfach-Bildbearbeitung" wird rechts eine Tabelle mit den markierten Bildern und deren aktuellen Werten für ausgewählte Eigenschaften angezeigt. Die Eigenschaften können der Maske "Felddefinitionen" definiert werden, Gruppe "Tabellenansicht bei Mehrfachbildbearbeitung". Die Maske kann über das Kontextmenü in der Tabelle (in diesem Fall direkt mit Auswahl der Kategorie) oder auch über das Menü geöffnet werden. Durch Klicken auf die Spaltenüberschriften werden die Bilder entsprechend der Spalte sortiert. Mit einem Klick in eine Zeile wird das entsprechende Bild ausgewählt und wird angezeigt, wenn man auf den Reiter "Einzel-Bildbearbeitung" wechselt.

Die Eigenschaften werden wie unter Einzel-Bildbearbeitung beschrieben in den entsprechenden Feldern eingegeben.

Für die einzelnen Eigenschaften kann dann entschieden werden, ob sie für alle Bilder übernommen werden sollen. Für den Kommentar gibt es dabei folgende Möglichkeiten:

Für die IPTC-Schlüsselworte gibt es folgende Möglichkeiten:

Für alle anderen Werte kann über Ankreuzfelder definiert werden, ob der Wert übernommen wird oder nicht.

Die Änderungen werden über den Menüeintrag "Bild - Speichern", das entsprechende Symbol (siehe Symbolleiste) oder das zugeordnete Tastaturkürzel (siehe Tastaturkürzel) gespeichert.

Hinweis:

Die Reiterkarte "Mehrfach-Bildbearbeitung" kann auch einfach dazu benutzt werden, sich verschiedenen Eigenschaften für eine Auswahl von Bildern in einer Tabelle anzusehen. Deswegen kann man in der Maske "Felddefinitionen" beliebige Eigenschaften hierfür auswählen und ist nicht auf die änderbaren Eigenschaften allein eingeschränkt.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Einfacher CHM- und Dokumentationseditor

Platzhalter für Eigenschaften

In den Eingabefeldern können auch Platzhalter für andere Eigenschaften eingetragen werden. Mögliche Anwendungsfälle sind:

  1. Mit Windows Live Fotogalerie können Personen in Bilder erkannt werden. Die Namen werden in einer XMP-Eigenschaft gespeichert, die viele andere Programme nicht anzeigen. Man kann die Namen über einen Platzhalter in eine andere Eigenschaft (z.B. Exif.Photo.UserComment) kopieren, damit sie auch in anderen Programmen sichtbar werden (z.B. bei der Weitergabe der Bilder an Personen, die nicht die Windows Live Fotogalerie verwenden).
  2. Mit der Eingabe des Künstlers (Autors) wird zugleich ein Copyright-Vermerk erzeugt.
  3. Änderungen werden protokolliert.
  4. Wenn für die Kommentierung der Bilder bisher unterschiedliche Eigenschaften verwendet wurden, können die Kommentare in eine Eigenschaft kopiert werden.

Für diese Anwendungsfälle werden die Definitionen der Platzhalter weiter unten erläutert.

Die Definition der Platzhalter erfolgt durch einfache Texteingabe, die erst beim Speichern des Bildes geprüft wird. Die Schreibweise der Eigenschaften muss exakt sein - unter Beachtung von Groß- und Kleinschreibung. Bei der Ersetzung wird geprüft, ob die Eigenschaft in dem Bild enthalten ist oder nicht - aber nicht, ob der Name der Eigenschaft grundsätzlich bekannt ist. Platzhalter mit falsch geschriebenen Namen werden durch einen leeren String ersetzt. Es erfolgt keine Meldung, dass der Name der Eigenschaft nicht bekannt ist. Platzhalter müssen die englischen Tag-Namen verwenden.

Daher die dringende Empfehlung, die Schreibweise genau zu prüfen und ggf. vorab mit einem Testbild auszuprobieren.

Es ist möglich, Platzhalter für Eigenschaften zu definieren, in der wiederum ein Platzhalter eingetragen ist. Bis zu fünf Ebenen werden in dieser Form unterstützt.

Nachfolgend wird die Schreibweise für die Platzhalter erläutert:

Platzhalter für den aktuellen Wert

Der Name der Eigenschaft ist in doppelte geschweifte Klammern einzuschließen, z.B.:

{{Iptc.Application2.Caption}}

Beim Speichern des Bildes wird dieser Platzhalter durch den aktuellen Wert der Eigenschaft in der Formatierung "Interpretiert" (siehe Maske "Felddefinitionen") ersetzt. Mit "aktuell" ist gemeint: Wurde die Eigenschaft in der Maske verändert, wird der veränderte Wert genommen, ansonsten der im Bild bereits gespeicherte.

Platzhalter für den gespeicherten Wert

Der Name der Eigenschaft ist mit einem führenden "#" in doppelte geschweifte Klammern einzuschließen, z.B.:

{{#Iptc.Application2.Caption}}

Beim Speichern des Bildes wird dieser Platzhalter durch den zuletzt gespeicherten Wert ersetzt.

Platzhalter mit Teilzeichenkette

Hinter dem Namen der Eigenschaft wird mit Semikolon eine Startposition und optional hinter einem weiteren Semikolon die Länge der Teilzeichenkette definiert. Wird für die Startposition ein negativer Wert angegeben, wird die Startposition von hinten gezählt.

Wenn Iptc.Application2.Caption den Wert "abcdefgh" hat, ergibt:

{{Iptc.Application2.Caption;3}} = cdefgh
{{Iptc.Application2.Caption;3;4}} = cdef
{{Iptc.Application2.Caption;-4}} = efgh
{{Iptc.Application2.Caption;-4;2}} = ef

Platzhalter mit Angabe der Formatierung

Ohne spezielle Angabe wird der interpretierte Wert übernommen. Als dritte Angabe hinter dem Namen kann die Formatierung gewählt werden:

Wenn Exif.Photo.ExposureTime den Wert "1/60" hat, ergibt:

{{Exif.Photo.ExposureTime}} = 1/60 s
{{Exif.Photo.ExposureTime;;;o}} = 1/60
{{Exif.Photo.ExposureTime;;;d3}} = 0,017

Die Angabe der Formatierung kann mit Teilzeichenkette kombiniert werden, allerdings dürfte dies kaum Anwendung finden: Nur bei numerischen Datentypen unterscheidet sich der Original-Wert vom interpretierten Wert und eine Teilzeichenkette eines numerischen Wertes stellt eine kaum sinnvolle Veränderung dar.

Platzhalter für Eigenschaften mit mehrere Werten

Einige Eigenschaften können mehrere Werte haben. Dies gilt für Eigenschaften der Datentypen XmpSeq und XmpBag sowie einige IPTC-Eigenschaften. Der Platzhalter wird durch eine Zeichenkette ersetzt, in der alle Werte getrennt durch ", " aufgeführt sind. Als dritte Angabe hinter dem Namen kann "s" verwendet werden. Dann werden die Werte sortiert. Als vierte Angabe hinter dem Namen kann eine andere Zeichenkette für das Trennen der Werte definiert werden.

Wenn Xmp.dc.creator die Werte "Max Mustermann" und "Barbara Beispielfrau" hat, ergibt:

{{Xmp.dc.creator}} = Max Mustermann, Barbara Beispielfrau
{{Xmp.dc.creator;;;s}} = Barbara Beispielfrau, Max Mustermann
{{Xmp.dc.creator;;;s; und }} = Barbara Beispielfrau und Max Mustermann

Auch hier ist zusätzlich die Definition einer Teilzeichenkette möglich. Diese bezieht sich auf das Ergebnis der vorherigen Ersetzungen (nicht auf die einzelnen Werte) und dürfte daher kaum Anwendung finden:

{{Xmp.dc.creator;9;20;s; und }} = Beispielfrau und Max

Platzhalter für Datentyp LangAlt - mit Angabe der Sprache

Der Datentyp LangAlt erlaubt es, für eine Eigenschaft den Wert in mehreren Sprachen anzugeben. Der Platzhalter wird durch eine Zeichenkette ersetzt, in der alle Werte getrennt durch ", " aufgeführt sind. Wie bei Eigenschaften mir mehreren Werten kann die Zeichenkette für das Trennen der Werte definiert werden.

Wenn Xmp.dc.description als Wert für die Standardsprache (x-default) "Description" hat und für Deutsch (de-DE) den Wert "Beschreibung", ergibt:

{{Xmp.dc.description}} = Description, de-DE: Beschreibung
{{Xmp.dc.description;;;; / }} = Description / de-DE: Beschreibung

Auch hier ist zusätzlich die Definition einer Teilzeichenkette möglich. Diese bezieht sich auf das Ergebnis der vorherigen Ersetzungen (nicht auf die einzelnen Werte) und dürfte daher kaum Anwendung finden.

Man kann auch gezielt eine Sprache angeben. Diese ist durch "|" hinter den Namen der Eigenschaft zu setzen:

{{Xmp.dc.description|x-default}} = Description
{{Xmp.dc.description|de-DE}} = de-DE: Beschreibung

Durch Definition der Teilzeichenkette kann die Sprachdefinition ausgeblendet werden:

{{Xmp.dc.description|de-DE;7}} = Beschreibung

Platzhalter für aktuelles Datum und aktuelle Zeit

Mit den Platzhaltern {{Datum}} bzw. {{Date}} und {{Uhrzeit}} bzw. {{Time}} können das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit eingefügt werden.

Platzhalter-Definitionen für anfangs erwähnte Anwendungsfälle
  1. Von Windows Live Fotogalerie erkannte Personen:

Die Namen der Personen sowie weitere Daten (Position im Bild, ggf. Windows Live Id)  schreibt Windows Live Fotogalerie in Xmp.MP.RegionInfo. Um die Namen zu erhalten, ist folgender Platzhalter zu verwenden:
{{Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[]/MPReg:PersonDisplayName}}
Die Reihenfolge ergibt sich aus der Reihenfolge, in der Windows Live Fotogalerie die Werte in Xmp.MP.RegionInfo einträgt. Das muss nicht unbedingt von links nach rechts sein. Daher kann es sinnvoll sein, die Namen grundsätzlich sortieren zu lassen, um eine eindeutige Reihenfolge zu haben:
{{Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[]/MPReg:PersonDisplayName;;;s}}

  1. Copyright-Vermerk:

Wenn man seinen Namen unter Exif.Image.Author einträgt, kann man wie folgt einen Copyright-Vermerk erstellen:
Copyright {{Datum;;4}} {{Exif.Image.Artist}}
Wenn man dies nachträglich für ältere Bilder machen möchte, kann man die Jahreszahl aus dem Aufnahmedatum nehmen:
Copyright {{Exif.Photo.DateTimeOriginal;;4}} {{Exif.Image.Artist}}

  1. Protokollierung von Änderungen:

Mit folgender Definition werden Datum, Uhrzeit und ein Name zu einem bestehenden Eintrag in Exif.Image.ImageHistory hinzugefügt:
{{#Exif.Image.ImageHistory}}; {{Datum}} {{Uhrzeit}} Max Mustermann
Bei mehrfacher Anwendung ergibt sich dann eine Liste, wann wer geändert hat.

  1. Sammeln der Kommentierung:

Es gibt einige Eigenschaften, die sich dafür eignen, Bildkommentare einzutragen. Wenn in mehreren Bildern verschiedene Eigenschaften wie Exif.Image.ImageDescription, Exif.Photo.UserComment, Iptc.Application2.Caption, Xmp.dc.description und Xmp.dc.title verwendet wurden, kann man diese mit folgendem Platzhalter in Exif.Photo.UserComment kopieren:
{{Exif.Image.ImageDescription}}{{#Exif.Photo.UserComment}}{{Iptc.Application2.Caption}}{{Xmp.dc.description}}{{Xmp.dc.title}}
Vor Exif.Photo.UserComment steht hier ein "#", da in das Feld für Exif.Photo.UserComment die komplette Platzhalter-Definition eingetragen wird, und der Platzhalter für Exif.Photo.UserComment muss sich dann auf den zuletzt gespeicherten Wert für Exif.Photo.UserComment beziehen.
Die Platzhalter sind ohne Trennzeichen angegeben, da in diesem Beispiel angenommen wird, dass immer nur eine der Eigenschaften gefüllt ist. Sollten mehrere Eigenschaften gefüllt sein, sollte ein Trennzeichen ergänzt werden:
{{Exif.Image.ImageDescription}}, {{#Exif.Photo.UserComment}}, {{Iptc.Application2.Caption}}, {{Xmp.dc.description}}, {{Xmp.dc.title}}
Dann kann es passieren, dass zwischen den Trennzeichen nichts steht, weil die Eigenschaften nicht definiert sind. Eine manuelle Nacharbeit lässt sich dann nicht vermeiden.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: PDF-Hilfedokumente einfach erstellen

Sonstige Funktionalitäten

Menü "Datei"

Öffnen ...

Öffnet eine Eingabemaske, um Ordner oder Dateien durch die Eingabe des vollständigen Namens (d.h. mit vollständiger Pfadangabe) öffnen zu können.

Alle Auswählen

Alle in der Dateiliste angezeigten Bilder werden ausgewählt, um sie z.B. umzubenennen.

Verzeichnisbaum aktualisieren

Der Verzeichnisbaum wird aktualisiert; notwendig, wenn Ordner hinzugefügt, umbenannt oder gelöscht werden oder wenn USB-Speichermedien hinzugefügt oder entfernt werden.

Dateiliste aktualisieren

Die Dateiliste wird aktualisiert; notwendig, wenn Dateien mit einem anderen Programm hinzugefügt, umbenannt oder gelöscht wurden.

Dateien umbenennen

Öffnet die Maske "Dateien umbenennen"

Dateien vergleichen

Öffnet die Maske "Dateien vergleichen"

Aufnahmedatum/zeit ändern

Öffnet die Maske "Aufnahmedatum und Uhrzeit ändern"

Meta-Daten entfernen

Öffnet die Maske "Meta-Daten entfernen"

Export: Ausgew. Eigenschaften der Bilder im Verzeichnis

Schreibt ausgewählte Eigenschaften von allen Bildern in einem Verzeichnis, einschließlich der Unterverzeichnisse, in eine Datei. Die Datei enthält eine Kopfzeile mit den Namen der exportierten Eigenschaften und je Bild eine Zeile mit den Werten. Die Spalten werden durch Tabulator getrennt, um die Datei leicht mit Excel oder einem anderen Tabellenkalkulationsprogramm öffnen zu können.

Welche Eigenschaften exportiert werden, kann über die Maske "Felddefinitionen" (Gruppe: Export der Bildinformationen in Textdatei) definiert werden.

Export: Alle Eigenschaften der markierten Bilder

Schreibt alle Eigenschaften der markierten Bilder in Dateien, wobei je Bild eine Textdatei mit allen Eigenschaften (Meta-Daten) des Bildes erzeugt wird.

Beenden

Beendet das Programm

Menü "Bild"

Speichern

Speichert die Änderungen am Bild

Erstes

Speichert die Änderungen am aktuellen Bild und wechselt zum ersten Bild

Vorheriges

Speichert die Änderungen am aktuellen Bild und wechselt zum vorherigen Bild

Nächstes

Speichert die Änderungen am aktuellen Bild und wechselt zum nächsten Bild

Letztes

Speichert die Änderungen am aktuellen Bild und wechselt zum letzten Bild

Zurücksetzen

Änderungen am aktuellen Bild seit dem letzten Speichern werden rückgängig gemacht

Löschen

Löscht das Bild, ggf. mit zugehörigen Dateien (siehe Maske "Einstellungen", Einstellung "auch folgende Dateierweiterungen bei Umbenennen und Löschen von Dateien berücksichtigen")

Menü Extras

Einstellungen

Öffnet die Maske "Einstellungen"

Felddefinitionen

Öffnet die Maske "Felddefinitionen"

Vordefinierte Kommentare

Öffnet die Maske "Vordefinierte Kommentare"

Vordefinierte IPTC Schlüsselwörter

Öffnet die Maske "Vordefinierte IPTC Schlüsselworte"

Bild in eigenem Fenster

Es wird ein zusätzliches Fenster geöffnet, in dem nur das Bild angezeigt wird. Wenn ein zweiter Bildschirm zur Verfügung steht, kann dies genutzt werden, um das Bild dort mit maximaler Größe anzuzeigen.

Bild Details in eigenem Fenster

Es wird ein zusätzliches Fenster geöffnet, um dort die Bild Details anzuzeigen (siehe Anzeige von Bild Details).

Hinweis: nur möglich, wenn Bild Details nicht schon in der Hauptmaske angezeigt werden; nützlich, wenn ein zweiter Bildschirm zur Verfügung steht.

Karte in eigenem Fenster

Es wird ein zusätzliches Fenster geöffnet, um eine Karte anzuzeigen (siehe Aufnahmeort auf Karte).

Hinweis: nur möglich, wenn die Karte nicht schon in der Hauptmaske angezeigt wird; nützlich, wenn ein zweiter Bildschirm zur Verfügung steht.

Maske anpassen

Öffnet die Maske "Maske anpassen"

Alle Masken Anpassungen entfernen

Entfernt alle Anpassungen in allen Masken die über Maske "Maske anpassen" gemacht wurden und stellt die Standardwerte wieder ein.

Sprache

Zur Auswahl der Sprache (Deutsch, Englisch)

Speicherort für Benutzer-Einstellungen

Öffnet eine Maske zur Anzeige und Änderung des Speicherorts für Benutzer-Einstellungen:


%Appdata%:

Falls auf dem Rechner mehrere Benutzer eingerichtet sind, hat jeder Benutzer eigene Einstellungen.

Einstellungen bleiben beim Wechsel auf eine neuere Programmversion erhalten.

Das Programm-Verzeichnis kann schreibgeschützt sein.


Programm-Verzeichnis:

Empfohlen für portablen Einsatz auf USB-Stick: die Einstellungen sind ebenfalls auf dem USB-Stick, es werden keine Einstellungen auf einem anderen Rechner abgelegt.

Beim Wechsel auf eine neuere Programmversion müssen die Einstellungen kopiert werden oder die Programm-Dateien im aktuell verwendeten Ordner überschrieben werden.

Menü ?

Tastaturkürzel auflisten

Listet alle Tastaturkürzel in allen Masken auf

Über ...

Zeigt Maske mit Programminformationen (Version usw.) an

Auf neue Version prüfen ...

Öffnet die Maske "Auf neue Version prüfen"

Webseite

Direkter Zugriff auf die Webseite www.quickimagecomment.de: Startseite mit letzten Meldungen, Tutorials, Kontaktformular und Downloadbereich

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Einfacher EPub und Dokumentationseditor

Symbolleiste

Über das Menü "Ansicht" kann die Symbolleiste aus- oder eingeblendet werden oder neben dem Menü angezeigt werden. Die letzte Variante ermöglicht die Verwendung der Symbole, reduziert dafür aber nicht die verfügbare Höhe für die eigentliche Maske. Allerdings sind dann die Symbole relativ klein.

Liste der Symbole:

Dateiliste aktualisieren

öffnet Maske "Dateien umbenennen"

öffnet Maske "Aufnahmedatum und Uhrzeit ändern"

Speichern

Bild speichern und erstes Bild anzeigen

Bild speichern und vorheriges Bild anzeigen

Bild speichern und nächstes Bild anzeigen

Bild speichern und letztes Bild anzeigen

Zurücksetzen der Eingaben seit dem letzten Speichern

Bild löschen

Zoom - fit (Bild wird vollständig angezeigt)

Zoom - 1:4 (Bild wird im Maßstab 1:4 angezeigt)

Zoom - 1:2 (Bild wird im Maßstab 1:2 angezeigt)

Zoom - 1:1 (Bild wird im Maßstab 1:1 angezeigt)

Bild nach links drehen (nur für Anzeige, keine Änderung im Bild)

Bild nach rechts drehen (nur für Anzeige, keine Änderung im Bild)

öffnet Maske "Ansicht anpassen"

öffnet Maske "Einstellungen"

öffnet Maske "Felddefinitionen"

öffnet Maske "Vordefinierte Kommentare" zum Anpassen der vordefinierten Kommentare

öffnet Maske "Vordefinierte IPTC Schlüsselworte" zum Anpassen der vordefinierten IPTC Schlüsselworte

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Vorteile eines Hilfe-Entwicklungstools

Tastaturkürzel

Folgende allgemeinen Tastaturkürzel sind vordefiniert:

F2

Öffnet Maske "Dateien umbenennen"

F5

Dateiliste aktualisieren

F6

Nur Bild und zentrale Eingabefelder anzeigen

F7

Bild nach links drehen (nur für Anzeige, keine Änderung im Bild)

F8

Bild nach rechts drehen (nur für Anzeige, keine Änderung im Bild)

F11

Bild speichern und vorheriges Bild anzeigen

F12

Bild speichern und nächstes Bild anzeigen

Strg-1

Zoom - 1:1 (Bild wird im Maßstab 1:1 angezeigt)

Strg-2

Zoom - 1:2 (Bild wird im Maßstab 1:2 angezeigt)

Strg-4

Zoom - 1:4 (Bild wird im Maßstab 1:4 angezeigt)

Strg-Umschalt-2

Zoom - 2:1 (Bild wird im Maßstab 2:1 angezeigt)

Strg-Umschalt-4

Zoom - 4:1 (Bild wird im Maßstab 4:1 angezeigt)

Strg-Umschalt-8

Zoom - 8:1 (Bild wird im Maßstab 8:1 angezeigt)

Strg-E

öffnet Maske "Einstellungen"

Strg-F

Zoom - fit (Bild wird vollständig angezeigt)

Strg-I

öffnet Maske "Vordefinierte IPTC Schlüsselworte" zum Anpassen der vordefinierten IPTC Schlüsselworte

Strg-K

öffnet Maske "Vordefinierte Kommentare" zum Anpassen der vordefinierten Kommentare

Strg-L

Bild löschen

Strg-S

Speichern

Diese Tastaturkürzel können geändert werden und neue können definiert werden, siehe Maske "Maske anpassen". Die aktuellen Einstellungen werden über den Menüeintrag "? - Tastaturkürzel auflisten" angezeigt.

Zusätzlich sind in speziellen Bereichen noch Tastaturkürzel definiert, die nicht änderbar sind.

In den Listen für letzte und vordefinierte Kommentare:

Return-Taste

Übernehmen des ausgewählten Kommentars (Überschreiben des Textfeldes für Kommentar)

Leertaste

Anhängen mit Leerzeichen

Komma

Anhängen mit Komma

Semikolon

Anhängen mit Semikolon

In allen Eingabefeldern für Eigenschaften:

Esc

Eingabe rückgängig machen und den im Bild gespeicherten Wert wieder anzeigen

In den Eingabefeldern des konfigurierbaren Eingabebereiches:

F10

Öffnen einer Maske mit größerem und variablen Eingabefeld

Im Eingabefeld für Kommentar:

Return-Taste

Speichern und nächstes Bild anzeigen (wenn konfiguriert)

Im Eingabefeld für Dateifilter über der Dateiliste:

Return-Taste

Dateiliste mit Filter neu einlesen

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: HTML-Hilfedokumente einfach erstellen

Fußzeile

In der Fußzeile werden angezeigt:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Hilfedateien für das Qt Help-Framework erstellen

Maske "Ansicht anpassen"

In dieser Maske kann die Ansicht der Hauptmaske verändert werden. Wesentliche Aufgabe dieser Maske ist es, die Zuordnung der verschiedenen Inhalte (Ordnerliste, Dateiliste, ...) auf die Anzeigebereiche zu definieren und die Anzeigebereiche ein- und auszublenden.

Beispiel: Wenn man die Listen der letzten und vordefinierten Kommentare nicht benötigt, kann man die Felder für IPTC Schlüsselworte links neben dem konfigurierbaren Eingabebereich anzeigen lassen und hat damit etwas mehr Platz für das Bild und/oder die Anzeige der Eigenschaften.

Außerdem sind noch folgende Anpassungen möglich:

In den einzelnen Anzeigebereichen ist eine Auswahlliste, um den Inhalt für diesen Anzeigebereich auszuwählen. Dabei werden ggfs. die Inhalte getauscht, d.h. wird (ausgehend von der in der Abbildung sichtbaren Einstellung) in der Auswahlliste links oben "Dateien" anstatt "Ordner"  ausgewählt, so wird im Anzeigebereich darunter "Ordner" statt "Dateien" angezeigt.

Das Ankreuzfeld erlaubt es den Anzeigebereich ein- oder auszublenden, wenn die entsprechenden Inhalte nicht benötigt werden. Damit hat man mehr Platz für die anderen Inhalte und die Anzeige wird übersichtlicher.

Für den zentralen Eingabebereich kann über eine Auswahlliste festgelegt werden, ob die Eingabefelder für Künstler und Kommentar (einzeln, beide, keines) angezeigt werden.

Die Hauptmaske ist in zwei Bereiche aufgeteilt, links mit Ordner oben und Dateien unten, rechts mit Bild, Eigenschaften und IPTC Schlüsselworte oben und Kommentarlisten und konfigurierbaren Eingabebereich unten. Für beide Bereiche kann die horizontale Aufteilung (oben und unten) über die schwarzen Ankreuzfelder in eine vertikale Aufteilung (links und rechts) geändert werden. Damit können breite Bildschirme besser genutzt werden.

Die benutzerdefinierten Einstellungen können unter einem Namen gespeichert werden und über die Auswahlliste wieder aktiviert werden.  

Schaltflächen:

Standard

Zuordnung von Inhalten zu Anzeigebereichen gemäß Standard (wie direkt nach der Installation)

Nur Bild und zentrl. Eingabefelder

Nur das Bild und die zentralen Eingabefelder für Künstler und Kommentar werden angezeigt

Optimiert für nur Lesen

Nur die Inhalte werden angezeigt, die normalerweise zum Betrachten der Bilder und lesen der Eigenschaften interessant sind; Inhalte die normalerweise zum Verändern benötigt werden (zentraler Eingabebereich, IPTC Schlüsselworte, Kommentarlisten, Konfigurierbarer Eingabebereich), werden ausgeblendet.

Anzeige Bild Details

Ähnlich wie "Optimiert für nur Lesen"; zusätzlich werden Bild Details angezeigt (siehe Anzeige von Bild Details)

Anzeige Karte

Ähnlich wie "Optimiert für nur Lesen"; zusätzlich wird eine Karte angezeigt (siehe Aufnahmeort auf Karte)

Speichern

Speichert benutzerdefinierte Einstellungen unter dem links in der Auswahlliste angezeigten Namen

Löschen

Löscht die benutzerdefinierte Einstellungen mit dem links in der Auswahlliste angezeigten Namen

Speichern unter ...

Speichert benutzerdefinierte Einstellungen unter einem neuen Namen

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske "Maske anpassen".

Schließen

Maske schließen

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Hilfedateien für das Qt Help-Framework erstellen

Maske "Einstellungen"

In dieser Maske können die wichtigsten Einstellungen für das Programm verändert werden. Weitere Anpassungen sind in Maske "Ansicht anpassen",  Maske "Felddefinitionen", Maske "Vordefinierte Kommentare", Maske "Vordefinierte IPTC Schlüsselworte", Maske "Maske anpassen" und Anpassung und Konfiguration beschrieben.

Die folgende Tabelle beschreibt die verschiedenen Einstellungen:

Backup der Bild-Datei behalten

Datei vor dem Speichern bleibt als Backup-Datei mit Endung ..._bak (bei einer .jpg-Datei also .jpg_bak) erhalten.

Vor dem Speichern wird immer unabhängig von dieser Einstellung eine Backup-Datei erzeugt. Wenn diese Option nicht aktiviert wird, wird die Backup-Datei nach dem Speichern wieder gelöscht. Falls während des Speicherns ein schwerwiegender Fehler auftritt, der zu einem Programmabbruch führt, bleibt die Backup-Datei erhalten, auch wenn diese Option nicht aktiviert ist.

Im Feld Kommentar: Mit Return speichern und nächstes Bild anzeigen

Wenn der Fokus im Textfeld für den Kommentar ist, wird mit der Return-Taste das Bild gespeichert und anschließend das nächste angezeigt.

Im Feld Kommentar: Mit Cursor nach unten in Liste der letzten Kommentare wechseln

Mit der Taste "Cursor-unten" wird in die Liste der letzten Kommentare gewechselt um anschließend direkt einen passenden Kommentar auswählen zu können.

Bei Fehler oder Auffälligkeit in den Meta-Daten: Balken in Liste "Übersicht"

Wenn ein Fehler oder eine Auffälligkeit in den Meta-Daten erkannt wird, wird in der Liste "Übersicht" links ein Balken (Standardfarbe: rot) angezeigt. Auffälligkeiten sind:

  • Wenn für Künstler oder Kommentar mehrere Eigenschaften zum Speichern gewählt wurden und diese Eigenschaften unterschiedliche Werte haben (z.B. in Exif.Image.ImageDescription steht etwas anderes als in Exif.Photo.UserComment und in beiden soll - entsprechend der Konfiguration - der Kommentar eingetragen werden.
  • Für eine der Eigenschaften für Künstler bzw. Kommentar gibt es mehrere Einträge im Bild.
  • Fehler können beim Lesen durch exiv2 gemeldet werden, z.B. "The memory contains data of an unknown image type".

Bei Fehler oder Auffälligkeit in den Meta-Daten: Message-Box anzeigen

Wenn ein Fehler oder eine Auffälligkeit in den Meta-Daten erkannt wird, wird eine Message-Box angezeigt.

Navigation mit Tabulator zu Splitbar

Mit der Tabulator-Taste kann auch zu den Splitbars (graue Balken zwischen den Bereichen) navigiert werden, um die Größe der Bereiche mit der Tastatur anpassen zu können.

Bei Einzelbearbeitung: Falls kein Künstler eingegeben, verwende:

Wenn in der Einzel-Bildbearbeitung ein Bild angezeigt wird, für das noch kein Künstler eingegeben wurde, wird der entsprechende Name als Voreinstellung angezeigt (mit einem Hinweis hinter dem Kombinationsfeld für Künstler).

Maximale Anzahl letzter Benutzerkommentare, die gespeichert werden

Beim Speichern der Bilder werden die Kommentare in einer Liste gespeichert (letzte verwendete Einträge zuerst), um diese für folgende Bilder wieder verwenden zu können. Beim Beenden des Programmes wird die hier maximal angegebene Anzahl von Einträgen in die Konfigurationsdatei gespeichert, damit sie beim nächsten Start des Programmes wieder zur Verfügungen stehen.

Maximale Anzahl von Werten für "Künstler", die gespeichert werden

Beim Speichern der Bilder werden die Einträge "Künstler" in einer Liste gespeichert (letzte verwendete Einträge zuerst), um diese für folgende Bilder wieder verwenden zu können. Beim Beenden des Programmes wird die hier maximal angegebene Anzahl von Einträgen in die Konfigurationsdatei gespeichert, damit sie beim nächsten Start des Programmes wieder zur Verfügungen stehen.

Maximale Anzahl von Werten je konfigurierbarem Eingabefeld, die  gespeichert werden

Beim Speichern eines Bildes werden die Einträge der konfigurierbaren Eingabefelder in einer Liste gespeichert (letzte verwendete Einträge zuerst), um diese für folgende Bilder wieder verwenden zu können. Beim Beenden des Programmes wird die hier maximal angegebene Anzahl von Einträgen je konfigurierbarem Feld in die Konfigurationsdatei gespeichert, damit sie beim nächsten Start des Programmes wieder zur Verfügungen stehen.

Dieser Einstellung gilt auch für maximale Anzahl der GPS-Positionen, die für die Suchliste der Karten-Anzeige gespeichert werden.

Bei Maus-Doppelklick in Listbox der vordefinierten Kommentare

Hier wird eingestellt, welche Aktion ausgeführt wird, wenn ein Doppelklick auf einen Eintrag in der Listbox der vordefinierten Kommentare gemacht wird. Möglichkeiten sind:

  • Überschreiben
  • Anhängen mit Leerzeichen
  • Anhängen mit Komma
  • Anhängen mit Semikolon

Bei Einfügen: Prüfung, ob Text mit einem der folgenden Zeichen endet:

Bei der Mehrfach-Bildbearbeitung können Kommentare vor dem bereits vorhandenen eingefügt werden. Man kann prüfen lassen, dass immer ein Trennzeichen dazwischen ist. Zulässige Trennzeichen können hier definiert werden. Falls der einzufügende Text nicht mit einem dieser Zeichen endet, wird eine Warnung ausgegeben und man kann entscheiden, ob der Text trotzdem eingefügt wird und die Bilder so gespeichert werden sollen.

Bei Anhängen: Prüfung, ob Text mit einem der folgenden Zeichen beginnt:

Bei der Mehrfach-Bildbearbeitung können Kommentare hinter dem bereits vorhandenen angehängt werden. Man kann prüfen lassen, dass immer ein Trennzeichen dazwischen ist. Zulässige Trennzeichen können hier definiert werden. Falls der anzuhängende Text nicht mit einem dieser Zeichen beginnt, wird eine Warnung ausgegeben und man kann entscheiden, ob der Text trotzdem angehängt wird und die Bilder so gespeichert werden sollen.

auch folgende Dateierweiterungen bei Umbenennen und Löschen von Dateien berücksichtigen (getrennt durch ";"):

Manche Programme legen zu der Bild-Datei auch zusätzliche Dateien an, die den gleichen Namen, aber eine andere Dateierweiterung haben (z.B. Bild.xyz zu Bild.jpg). Hier können solche Dateierweiterungen ("xyz") angegeben werden, damit diese zusätzlichen Dateien bei Umbenennung oder Löschen der Bilddatei ebenfalls umbenannt oder gelöscht werden.

Einstellungen für Lesepuffer (Caching):

Maximale Anzahl von Bildern, die für die Anzeige gepuffert werden

Um eine schnelleres Anzeigen vorheriger oder nachfolgender Bilder zu ermöglichen, können diese im Hintergrund schon von der Platte gelesen werden. Über diese Einstellung wird definiert, wie viele Bilder in den Puffer eingelesen werden. Im Gegensatz zu dem Puffer, der über die nachfolgende Einstellung definiert wird, werden in dem hier konfigurierten Puffer die Bilder komplett und daher mit entsprechendem Speicherbedarf eingelesen.

Einstellungen für Lesepuffer (Caching):

Maximale Anzahl von Bildern, die für die Dateiliste gepuffert werden

Um ein schnelleres Blättern in der Dateiliste zu ermöglichen, können die Vorschau-Bilder oder Eigenschaften der Bilder im Hintergrund von der Platte gelesen werden. Über diese Einstellung wird definiert, wie viele Bilder in den Puffer eingelesen werden.

Einstellungen für Lesepuffer (Caching):

Maximal verwendeter Arbeitsspeicher (darüber kein weiteres Puffern)

Neben den beiden vorherigen Einstellungen über die Anzahl der zu puffernden Bilder kann auch der maximal dafür verwendete Speicher definiert werden. Diese Einstellung gilt für beide Pufferbereiche zusammen. Der insgesamt verfügbare Hauptspeicher ist die entscheide Größe für diese Einstellung.

Hinweis: In der Fußzeile der Hauptmaske wird der jeweils gerade vom Programm verwendete Arbeitsspeicher angezeigt.

Kommentar speichern in

Der Inhalt des Textfeldes für Kommentar in der Hauptmaske kann gespeichert werden in:

  • Exif-Tag "Exif.Image.ImageDescription (Zeichenkodierung ist ASCII)
  • Exif-Tag "Exif.Photo.UserComment
  • IPTC-Tag "Iptc.Application2.Caption"
  • XMP-Tag "Xmp.dc.description" (mit Sprachkennung lang=x-default)
  • XMP-Tag "Xmp.dc.title" (mit Sprachkennung lang=x-default)
  • Feld "JPEG Kommentar", von einigen Programmen "Image Comment" genannt

Künstler (Autor) speichern in

Der Inhalt des Textfeldes für Künstler (Autor) in der Hauptmaske kann gespeichert werden in:

  • Exif-Tag "Exif.Image.Artist"
  • IPTC-Tag "Iptc.Application2.Writer"
  • XMP-Tag "Xmp.dc.creator"

Sprachen (für XMP-Datentyp Lang-Alt)

Der XMP-Datentyp Lang-Alt erlaubt es, Werte in verschiedenen Sprachen für ein Tag zu definieren. Hier kann ausgewählt werden, für welche Sprachen immer ein Eingabefeld im konfigurierbaren Eingabebereich angezeigt wird.

Die auswählbaren Sprachen sind in der allgemeinen Konfigurationsdatei definiert. Weitere Hinweise unter Allgemeine Konfigurationsdatei.

Video: Dateierweiterungen - Anzeige von Eigenschaften (getrennt durch ";")

Video-Dateien mit den angegebenen Dateierweiterungen werden in der Dateiliste angezeigt und deren Metadaten werden ausgelesen.

Video: Dateierweiterungen - Anzeige eines Frames (getrennt durch ";")

Für Video-Dateien mit den angegebenen Dateierweiterungen wird ein Frame angezeigt.

Video: Frame Position [s]

Definiert die Position des angezeigten Frames, in Sekunden ab Start des Videos

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

OK

Änderungen speichern und Maske schließen

Abbrechen

Maske schließen, ohne Änderungen zu speichern

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Elektronische Bücher einfach verfassen

Maske "Felddefinitionen"

An verschiedenen Stellen dieses Programmes werden Feld- (oder Tag-) Informationen angezeigt. In dieser Maske kann ausgewählt werden, welche Felder jeweils angezeigt werden und teilweise auch das Format der Anzeige.

Diese Maske und deren Verwendung werden in den folgenden Abschnitten beschrieben:

Bitte auch die Hinweise zu besonderen Eigenschaften und Hinweise zu Datentypen beachten.

Allgemeine Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

OK

Änderungen speichern und Maske schließen

Abbrechen

Maske schließen, ohne Änderungen zu speichern

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: CHM-Hilfedokumente einfach erstellen

Aufbau der Maske

Die Maske gliedert sich grob in zwei Teile.

Im oberen Teil ist eine Liste der verfügbaren Meta-Daten mit Tag-Namen, Datentyp und Beschreibung:

Oberhalb der Liste links bestehen die Möglichkeiten

Daneben - in der Mitte - gibt es eine Auswahlliste, um direkt an den Anfang einer Gruppe von Eigenschaften zu springen. Neben Exif, IPTC und XMP (jeweils mit Untergruppen), gibt es drei Gruppen:

Rechts ist ein Eingabefeld sowie zwei Schaltflächen (rückwärts, vorwärts) um nach Tags suchen zu können, z.B. nach allen Tags die "Zeit" im Namen oder der Beschreibung enthalten.

Wenn ein Tag in der Liste ausgewählt ist und in der Hauptmaske ein Bild angezeigt wird, wird unter der Liste der Wert des Tags angezeigt, einmal in der Original-Form und daneben in einer interpretierten Form. "Exif.Photo.FNumber" wird z.B. original als "45/10", interpretiert als "4.5" angezeigt.

Im unteren Teil werden die Felddefinitionen angezeigt und können geändert werden:

Links unten ist eine Auswahlliste mit Gruppen von Felddefinitionen und darunter die Liste der zugehörigen Einträge. Rechts neben dieser Liste sind Schaltflächen, um:

Rechts unten wird die Definition des in der Liste markierten Eintrags angezeigt und kann dort geändert werden. Unter den Feldern zur Definition wird - wenn in der Hauptmaske ein Bild angezeigt wird - der Wert dieser Definition angezeigt.

Für Felddefinitionen der Gruppe "für Änderung von Eigenschaften" kann noch die Anzeige des Eingabefeldes angepasst werden:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis CHM-Hilfedokumentationsgenerator

Felddefinition neu anlegen

Zunächst ist die Gruppe auszuwählen, für die die Felddefinition erstellt werden soll. Dies geschieht mit der Auswahlliste links zwischen der Tag-Liste und Liste der Felddefinitionen (Startwert: "Anzeige im Reiter "Übersicht" - Bild).

Die Gruppen sind:

In der Liste oben ist das Tag auszuwählen. Dazu ggf. die Auswahlliste für Gruppen für Eigenschaften (oben in der Mitte) oder die Suche benutzen.

Das ausgewählte Tag wird als Meta Datum 1 verwendet.

Näheres hierzu in Felddefinition ändern.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis CHM-Hilfedokumentationsgenerator

Felddefinition ändern

Die Details zu dem Eintrag werden rechts angezeigt.

Bei Datentypen "Rational" und "SRational" zusätzlich:

Bei Datumswerten zusätzlich:

Hinweis zu den Optionen, in denen sowohl der interpretierte Wert als auch der Original-Wert angezeigt wird:
Falls der interpretierte Wert identisch mit dem Original-Wert ist, wird nur ein Wert angezeigt.

Sofern zuvor in der Hauptmaske ein Bild ausgewählt wurde, wird unter diesen Feldern der sich ergebende Wert für dieses Bild angezeigt.

Die Definition kann zwei Meta Daten verknüpfen, um z.B. die Bildgröße, die durch zwei Werte in den Exif-Daten hinterlegt ist, in einem Wert ("2560 x 1920") anzuzeigen.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: EPub-EBooks mit Leichtigkeit generieren

Eingabeprüfung definieren

Die Maske "Felddefinitionen" enthält drei Schaltflächen zum Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Eingabeprüfungen. Aus technischen Gründen sind Eingabeprüfungen nur für Felder möglich, für die nur ein Wert angegeben werden kann. Die Schaltflächen sind nicht verfügbar für Felder, bei denen mehrere Werte angegeben werden können.

Die Eingabeprüfung erlaubt es, eine List gültiger Werte zu definieren, z.B. für Iptc.Application2.Category, um damit sicherzustellen, dass nur definierte Kategorien zugeordnet werden. Nach Betätigen der Schaltfläche "Erstellen" oder "Bearbeiten" wird folgende Maske geöffnet:

In der Textbox in der Mitte können die gültigen Werte eingegeben werden, jede Zeile ist ein Wert.

Unter dieser Textbox ist ein Ankreuzfeld "Andere Werte sind zulässig". Wenn dies angekreuzt ist, können im konfigurierbaren Eingabebereich der Hauptmaske auch andere Werte eingegeben werden. Der Anwender wird dann gefragt, ob dieser Wert zur Liste der gültigen Werte hinzugefügt werden soll. Dadurch kann in Ausnahmefällen ein "ungültiger" Wert eingegeben werden. Wichtiger ist aber, dass auf diesem Weg sehr einfach neue Werte zur Liste gültiger Werte hinzugefügt werden können. Wenn diese Option nicht angekreuzt ist, kann nur ein Eintrag aus der Liste gültiger Werte ausgewählt werden.

Schaltflächen:

Sortieren

Die Einträge in der Textbox werden sortiert

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

Start

Einstellungen speichern und anschließend Maske schließen

Abbrechen

Maske schließen ohne Speichern der Einstellungen

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Kindle eBooks Generator

Hinweise zu besonderen Eigenschaften

Define

Eigenschaften der Gruppe "Define" werden über die Allgemeine Konfigurationsdatei definiert. Basierend auf vorhandenen Tags können dort neue Tags definiert werden, indem einzelne Zeichenketten extrahiert werden. Hiermit können die Werte von Tags umformatiert werden (z.B. in ein anderes Datums-Format).

ExifEasy

Einige Bild-Informationen können sowohl in den allgemeinen Exif-Eigenschaften als auch in Hersteller-spezifischen Eigenschaften gespeichert werden. Andere Informationen werden nur in den Hersteller-spezifischen Eigenschaften gespeichert. Eigenschaften der Gruppe "ExifEasy" ermöglichen es, auf diese Werte zuzugreifen, ohne sich auf einen Kamera-Hersteller festzulegen. Wenn die Werte ermittelt werden, werden die verschiedenen dazu gehörigen Eigenschaften durchsucht.

Zwei Anwendungsbeispiele:

File

In der Gruppe "File" werden die Datei-Eigenschaften (wie z.B. Dateigröße, Änderungsdatum) zusammengefasst.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: iPhone-Dokumentation einfach erstellen

Hinweise zu Datentypen

Exif, IPTC und XMP verwenden verschiedene Datentypen. Für einige Datentypen sind folgende Hinweise zu beachten:

IPTC - Zeichenkodierung

IPTC-Tags werden im UTF-16-Format in der Little-Endian-Bytereihenfolge geschrieben. Diese Kodierung scheinen die meisten Programme lesen zu können. IPTC-Tags im UTF-8-Format können gelesen werden, sofern in  Iptc.Envelope.CharacterSet die in der IPTC-Spezifikation definierte Kennung für UTF-8 eingetragen ist.
Hinweis: wegen dieser speziellen Bedeutung von Iptc.Envelope.CharacterSet kann dieses Tag nicht als änderbare Eigenschaft ausgewählt werden.

Comment (Exif)

Dieser Typ wird nur für Exif.Image.ImageDescription verwendet. Vor dem Wert selbst wird die Zeichenkodierung definiert. In diesem Programm wird  ASCII verwendet (charset="Ascii"). Die Zeichenkodierung ist nur in der Anzeigeform "Original" (siehe Felddefinition ändern) sichtbar.

Date (IPTC)

Das Format ist: JJJJ-MM-TT

Beispiel: 2012-04-28

LangAlt (XMP)

Mit diesem Datentyp können Werte in verschiedenen Sprachen angegeben werden. Ein Wert ist für die Standardsprache (x-default).

Readonly

Werte dieses Datentyps können nicht geändert werden. Im Wesentlichen handelt es sich um zwei Gruppen:

Time (IPTC)

Das Format ist: HH:MM:SS+hh:mm wobei hh:mm Zeitzonenkorrektur gegenüber UTC ist. Die Angabe der Sekunden und die Zeitzonenkorrektur sind optional. Sie werden ggf. beim Verlassen des Eingabefeldes ergänzt.

Beispiele: 14:23:02+02:00   14:23:00   14:23

Undefined

Dieser Datentyp wird meist für binäre Daten verwendet. Werte dieses Datentyps werden als Folge von Bytes in dezimaler Darstellung angezeigt und sind daher kaum lesbar. Diese Werte können von dem Programm nicht geändert werden.

XmpText

Der Name suggeriert, dass beliebige Texte eingegeben werden können. Es gibt jedoch einige Tags, die gemäß Spezifikation nur numerische Werte enthalten sollen (z.B. Xmp.photoshop.Urgency, gültiger Bereich 1 - 8). Unter einigen anderen Tags diesen Typs werden ganze Datenstrukturen abgelegt, z.B. wie folgt:

Xmp.iptcExt.LocationCreated

Xmp.iptcExt.LocationCreated[1]

Xmp.iptcExt.LocationCreated[1]/Iptc4xmpExt:CountryName

Xmp.iptcExt.LocationCreated[1]/Iptc4xmpExt:ProvinceState

Xmp.iptcExt.LocationCreated[1]/Iptc4xmpExt:City XmpText

Xmp.iptcExt.LocationCreated[1]/Iptc4xmpExt:Sublocation


Das folgende Beispiel ist einem Bild entnommen, dem mit der Windows Live Fotogalerie Personenmarkierungen hinzugefügt wurden:

Xmp.MP.RegionInfo

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[1]

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[1]/MPReg:Rectangle

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[1]/MPReg:PersonDisplayName

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[1]/MPReg:PersonEmailDigest

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[1]/MPReg:PersonLiveIdCID

Xmp.MP.RegionInfo/MPRI:Regions[1]/MPReg:PersonSourceID

XmpText ist also ein sehr flexibel einsetzbarer Datentyp. Daher kann nicht garantiert werden, dass dieses Programm alle vorkommenden Verwendungsmöglichkeiten des Datentyps XmpText abdeckt.

Numerische Datentypen - allgemein

Die Werte mit numerischen Datentypen können geändert werden. Beispiele für diese Werte sind Belichtungszeit, Blende und Auflösung. Für diese Beispiele und für die weitaus meisten (wenn nicht sogar alle) numerische Werte ist es nicht sinnvoll, sie nach der Aufnahme noch zu ändern. Bei einigen Tags (z.B. Exif.Image.ExifTag = Zeiger auf EXIF IFD) besteht zusätzlich die Gefahr, dass ein falscher Wert dazu führt, dass die Metadaten insgesamt nicht mehr lesbar werden.

Da ein Ändern kaum sinnvoll ist und ggf. zu Problemen führen kann, wird auch eine Warnung ausgegeben, wenn ein Metadatum mit numerischem Datentyp für die Liste für Änderung von Eigenschaften ausgewählt wird. Dieser Ansatz soll vermeiden, dass durch falsche Eingaben Probleme entstehen. Dennoch kann man grundsätzlich numerische Daten ändern.

Byte

Ganze Zahl, Wertebereich: 0 bis 255

SByte

Ganze Zahl, Wertebereich: -128 bis 127

Short

Ganze Zahl, Wertebereich: 0 bis 65535

SShort

Ganze Zahl, Wertebereich: -32768 bis 32767

Long

Ganze Zahl, Wertebereich: 0 bis 4294967295

SLong

Ganze Zahl, Wertebereich: -2147483648 bis 2147483647

Float

Dezimalzahl: einzugeben mit Punkt als Dezimaltrennzeichen, z.B. 123.456

Der Wert wird häufig nicht genau so gespeichert, wie er eingegeben wurde. Aus 2.4 wird z.B. 2.40000009536743.

Double

Dezimalzahl: einzugeben mit Punkt als Dezimaltrennzeichen, z.B. 123.456

Rational

Rationale Zahl (Bruch), Zähler und Nenner sind vom Typ Long, getrennt durch Schrägstrich. Beispiel: 12/100

SRational

Rationale Zahl (Bruch), Zähler und Nenner sind vom Typ SLong, getrennt durch Schrägstrich. Beispiel: -12/100

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: iPhone Websites einfach gemacht

Maske "Raster definieren"

Mit dieser Maske können Raster definiert werden, die über das Bild gelegt werden können.

Bis zu sechs Raster können definiert werden. Es können auch mehrere Raster übereinander gelegt werden.

Für jedes Raster kann definiert werden:

Die Linientypen sind:

Für den Linientyp "mit Skala" kann zusätzlich festgelegt werden:

Für den Linientyp "gestrichelt" kann zusätzlich festgelegt werden:

Für den Linientyp "Fadenkreuz" kann zusätzlich festgelegt werden:

Die Angaben sind in Pixel auf dem Bild.

Wenn "Raster-Änderung direkt anwenden (Achtung: Ergibt Wartezeiten für Aktualisierung des Bildes)" angekreuzt ist, wird jede Änderung der Raster direkt angewendet. Je nach Detaillierung des Rasters kann dies längere Wartezeiten für die Aktualisierung des Bildes ergeben.

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

Raster anwenden

Die bei "Anzeigen" angekreuzten Raster werden über das Bild gelegt

Anwenden und Schließen

Die bei "Anzeigen" angekreuzten Raster werden über das Bild gelegt und die Maske wird geschlossen

Abbrechen

Maske schließen; Änderungen seit dem letzten Anwenden werden nicht gespeichert

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Qt Help-Dateien auf einfache Weise erstellen

Maske "Aufnahmedatum und Uhrzeit ändern"

Mit dieser Maske können Aufnahmedatum und -Uhrzeit geändert werden. Zum einen kann Datum und Uhrzeit pauschal geändert werden. Hierzu wählt man als Gruppierung in der Liste oben links "alle". Man kann aber auch die Änderung nur für eine Auswahl von Bildern machen, um die Uhrzeit nachträglich mit anderen Bildern zu synchronisieren.

Anwendungsbeispiele:

Dieser zweite, etwas komplexere Fall wird hier genauer beschrieben:

Zunächst sind die Bilder in der Hauptmaske zu markieren, deren Aufnahmedatum und -Uhrzeit geändert werden sollen. Danach ist diese Maske zu öffnen (über Symbolleiste oder Menü). Die ausgewählten Bilder (hier eine Sequenz, bei der ein Bagger die Schaufel hebt) werden angezeigt:

Links oben ist eine Auswahlliste, mit der die Bilder zu Gruppen zusammengefasst sind. Bilder der gewählten Gruppe werden grau markiert. Die Standardeinstellung für die Gruppierung ist Hersteller und Kameramodell. Diese Einstellung kann über den Eintrag "andere Gruppierung" in der Auswahlliste angepasst werden (oder durch Öffnen der Maske "Felddefinitionen" über das Menü und Auswahl der Gruppe "Gruppierung bei Änderung Aufnahmedatum/-zeit").

Rechts sind Eingabemöglichkeiten, um die Aufnahmezeit für die gewählten Bilder zu verschieben.

Man kann nun durch Vergleich der Uhren in den verschiedenen Kameras die Korrektur ermitteln oder sich sukzessive an den richtigen Wert herantasten. Bei jeder Änderung der Korrekturwerte werden die Bilder entsprechend neu sortiert, wobei dabei noch keine korrigierte Zeit in den Bildern abgespeichert wird.

In diesem konkreten Beispiel wird die Aufnahmezeit für die Bilder, die mit der COOLPIX P300 aufgenommen wurden um eine Minute zurückgestellt:

Nun erscheinen die Bilder in einer plausiblen zeitlichen Reihenfolge. Durch Betätigen der Schaltfläche "Start" wird die korrigierte Aufnahmezeit in die Bilddateien geschrieben und anschließend das Fenster geschlossen.

Hinweise:

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

Start

Ändern von Datum und Zeit und anschließend Maske schließen

Abbrechen

Maske schließen, ohne Datum und Zeit zu ändern

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: CHM, PDF, DOC und HTML Hilfeerstellung von einer einzigen Quelle aus

Maske "Dateien umbenennen"

Mit dieser Maske können Dateien umbenannt werden.

Zunächst sind die Bilder in der Hauptmaske zu markieren, die umbenannt werden sollen. Danach ist diese Maske zu öffnen (über Symbolleiste oder Menü).

Die Maske gliedert sich grob in vier Eingabe-Bereiche:

In elf Zeilen können Felder gewählt werden, aus denen der Dateinamen zusammengesetzt wird. Zu jeder Zeile gehören:

Über zwei Schaltflächen können die Zeilen umsortiert werden.

Hier wird definiert:

Bestimmte Zeichen wie ":" dürfen im Dateinamen nicht vorkommen. Wenn eines dieser Zeichen im Feldinhalt vorkommt, wird es durch das darunter stehende  ersetzt. Wenn nicht für alle Zeichen ein Ersatzzeichen definiert wird, wird das letzte Ersatzzeichen verwendet.
Direkt darunter wird der Dateinamen angezeigt, der sich mit diesen Einstellungen für die erste zum Umbenennen ausgewählte Datei ergibt.

Erläuterungen zu den Einstellungen im Beispiel:

Mit den im Screenshot gezeigten Einstellungen werden Dateien wie folgt umbenannt:

Die Zeilen drei, vier und fünf sind hier nicht aktiv.

Wenn die Zeile eins deaktiviert wird und die Zeilen drei bis fünf aktiviert werden, erhält man ein Beispiel, wie man Testbilder zum Prüfen des Rauschverhaltens benennen könnte:

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

Start

Dateien umbenennen und anschließend Maske schließen

Abbrechen

Konfigurationseinstellungen speichern und Maske schließen; Dateinamen werden nicht geändert

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Elektronische Bücher einfach verfassen

Maske "Dateien vergleichen"

Mit dieser Maske können Meta-Daten von Dateien verglichen werden.

Zunächst sind die Bilder in der Hauptmaske zu markieren, die verglichen werden sollen. Danach ist diese Maske zu öffnen (über Symbolleiste oder Menü). Die Dateien werden verglichen und die unterschiedlichen Meta-Daten werden angezeigt. Meta-Daten, die in allen Bildern den gleichen Wert haben, werden nicht angezeigt:

Durch klicken auf eine der Überschriften (z.B. Exif.Image.DateTime) können die Bilder entsprechend der Werte in dieser Spalte sortiert werden. Wenn der Mauszeiger über der Spaltenüberschrift steht, wird die Beschreibung der Eigenschaft (sofern vorhanden) angezeigt.

Optionen für die Ansicht sind:

Zunächst werden die Daten im interpretierten Format angezeigt, "Exif.Photo.FNumber" wird z.B. interpretiert als "4.5" angezeigt. Über das Ankreuzfeld links oben kann auf "Original-Format" umgeschaltet werden. "Exif.Photo.FNumber" wird dann als "45/10" angezeigt.

Zunächst werden die Namen der Eigenschaften überwiegend in Deutsch angezeigt. Wenn die Bedeutung des Tags und damit eine korrekte Übersetzung nicht sicher war, wurde auf eine Übersetzung verzichtet und es wird der originale (englische) Namen angezeigt. Über das Ankreuzfeld kann generell auf englische Namen umgeschaltet werden.

Über das Ankreuzfeld "Vorschaubilder anzeigen" kann die Anzeige von Vorschaubildern ein- und ausgeschaltet werden.

Einige Werte sind bei dem Vergleich eher uninteressant, im Bild oben z.B. "Exif.Image.ExifTag". Um diese Werte nicht mehr zu vergleichen, ist auf einen Wert in der Spalte zu klicken und dann die Schaltfläche "Markierte Werte nicht mehr vergleichen" zu betätigen. Man kann auch mehrere Spalten durch Strg und klicken oder einen Bereich mit Umschalttaste und klicken markieren und gemeinsam aus dem Vergleich nehmen. Wichtig hierbei ist, auf die Werte und nicht auf die Spaltenüberschrift zu klicken, weil mit Klicken der Spaltenüberschrift die Sortierung verändert wird.

Die gewählten Spalten werden in den Einstellungen gespeichert.

Über diese Schaltfläche wird die Maske "Felddefinitionen" geöffnet und die Gruppe "Ausnahmen bei Datei-Vergleich" ausgewählt. Hier kann man die Spalten löschen um sie wieder in den Vergleich aufzunehmen oder auch andere Eigenschaften aus der Liste der Eigenschaften auswählen, um sie vom Vergleich auszuschließen.

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

Schließen

Maske schließen

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Kindle eBooks Generator

Maske "Meta-Daten entfernen"

Mit dieser Maske können Meta-Daten (Eigenschaften) entfernt werden.

Einschränkungen ergeben sich durch Abhängigkeiten von einzelnen Meta-Daten. Berücksichtigt im Programm sind:

Abhängigkeiten können auch dazu führen, dass einzelne Eigenschaften nicht gelöscht werden, obwohl sie nicht als Ausnahmen definiert sind. Aufgefallen sind bisher:

Weitere Besonderheiten sind möglich, die dazu führen können, dass Eigenschaften nicht wie erwartet entfernt werden oder Ausnahmen ignoriert werden. Neue Einstellungen in dieser Maske (bzw. dazugehörige Konfigurationen in Maske "Felddefinitionen") sollten daher zunächst mit Kopien der Bilder ausprobiert werden.

Die Maske ermöglicht zwei verschiedene Ansätze, um Meta-Daten zu entfernen:

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

Start

Startet die Entfernung der Meta-Daten

Abbrechen

Maske schließen, ohne Meta-Daten zu entfernen

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis Hilfeverfassungsumfeld

Maske "Bild Details"

Mit dieser Maske können Bild-Details angezeigt werden. Dies ist auch durch Anpassung (Maske "Ansicht anpassen") in einem der Bereiche der Hauptmaske möglich. Allerdings steht mit dieser Maske mehr Platz zur Verfügung, was insbesondere dann von Vorteil ist, wenn ein zweiter Bildschirm zur Verfügung steht.

Für jedes ausgewählte Bild wird ein Fenster angezeigt. Damit kann man Bild-Details von mehreren Bildern vergleichen, z.B. um das Bild mit der besten Schärfe zu finden. Das zuletzt geöffnete Fenster ist den anderen Fenstern übergeordnet. Das bedeutet:

Weitere Details sind in Anzeige von Bild Details beschrieben.

Schaltflächen im unteren Bereich der Maske:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske "Maske anpassen".

Schließen

Maske schließen

Andere Fenster gleich

Übertragen der Einstellungen des übergeordneten Fensters auf die untergeordneten Fenster

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Dokumentationsgenerator

Maske "Karte"

Mit dieser Maske können der Aufnahmeort auf einer Karte angezeigt und die zugehörigen Daten geändert werden. Dies ist auch durch Anpassung (Maske "Ansicht anpassen") in einem der Bereiche der Hauptmaske möglich. Allerdings steht mit dieser Maske mehr Platz zur Verfügung, was insbesondere dann von Vorteil ist, wenn ein zweiter Bildschirm zur Verfügung steht.

Weitere Details sind in Aufnahmeort auf Karte beschrieben.

Schaltflächen im unteren Bereich der Maske:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske "Maske anpassen".

Schließen

Maske schließen

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis CHM-Hilfedokumentationsgenerator

Maske "Vordefinierte Kommentare"

In dieser Maske können Kommentare vordefiniert werden, die in der Hauptmaske in der Liste "Vordefinierte Kommentare" angezeigt werden. Diese Kommentare können in Kategorien eingeteilt werden. Entsprechend dieser Kategorien kann die Liste  "Vordefinierte Kommentare" in der Hauptmaske gefiltert werden.

Zeilen mit "#" Anfang definieren eine Kategorie, alle anderen Zeilen definieren Kommentare zu der darüber stehenden Kategorie.

Im nachfolgenden Beispiel sind zwei Kategorien definiert: "Orte" und "Personen":

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

OK

Änderungen speichern und Maske schließen

Abbrechen

Maske schließen, ohne Änderungen zu speichern

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Kindle eBooks einfach herstellen

Maske "Vordefinierte IPTC Schlüsselworte"

In dieser Maske können IPTC Schlüsselworte definiert werden, die in der Hauptmaske im Bereich "IPTC Schlüsselworte" mit Kontrollkästchen angezeigt werden.

Jede Zeile definiert ein IPTC Schlüsselwort, Leerzeichen im Schlüsselwort sind zulässig.

Schaltflächen:

Maske anpassen

Aussehen der Maske anpassen; Näheres hierzu in Maske: Maske anpassen.

OK

Änderungen speichern und Maske schließen

Abbrechen

Maske schließen, ohne Änderungen zu speichern

Hilfe

Anzeige der Hilfe zu dieser Maske

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: iPhone Websites einfach gemacht

Maske "Maske anpassen"

Mit dieser Maske kann das Aussehen einer Maske weitgehend angepasst werden:

In den erweiterten Einstellungen (ein- und ausblenden über Menü "Extras - Erweiterte Einstellungen") zusätzlich:


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: eBooks für den Kindle verfassen

Controls auswählen und anpassen

Im linken Bereich der Maske ist ein Baum mit allen Controls der Maske. Nach dem Starten der Maske ist zunächst das Control ausgewählt, in dem der Fokus stand. Ein anderes Control kann nun in diesem Baum ausgewählt werden oder dadurch, dass man in der zu verändernden Maske (z.B. der Hauptmaske) den Fokus in das gewünschte Control setzt.

Einige Controls (z.B. Labels, d.h. feste Texte) können in der zu verändernden Maske nicht ausgewählt werden. Diese sind dann nur über den Baum erreichbar.

Über das Ankreuzfeld "Mehrfach-Auswahl" über dem Baum kann gewählt werden, ob in dem Baum mehrere Controls gleichzeitig ausgewählt werden können.

Eine andere Möglichkeit ist, über das Menü "Auswahl" alle Controls oder alle Controls eines bestimmten Typs (z.B. System.Windows.Forms.Label = feste Texte) auszuwählen.

Die gewählten Controls werden in der zu ändernden Maske mit rotem Rahmen angezeigt. Die Farbe für die Markierung kann über den Menüeintrag "Extras - Rahmenfarbe für Markierung" angepasst werden.

Im Bereich rechts können dann für die gewählten Controls die Einstellungen geändert werden. Mit den Schaltflächen "Zurücksetzen" können die Originalwerte (d.h. der Auslieferungszustand) wieder hergestellt werden.

Vordergrund- und Hintergrundfarbe:

Über mehrere Schaltflächen kann direkt eine Farbe zugeordnet werden. Mit der Schaltfläche "Andere ..." kann eine beliebige andere Farbe gewählt werden. Wenn man diese andere Farbe häufiger verwenden will, kann man sie einer der Schaltflächen zuordnen, indem man über das Menü "Extras - Maske anpassen" eine weitere Maske öffnet, um die Maske zum Anpassen selbst wieder anzupassen. Dort kann dann die Hintergrundfarbe für die Schaltflächen geändert werden.

Hintergrund-Bild und Schriftart

Mit der Schaltfläche "Auswählen" wird eine Maske zur Auswahl eines Bildes bzw. der Schriftart geöffnet.

Tastaturkürzel

Um einem Control ein Tastaturkürzel zuzuweisen, ist der Fokus auf das Textfeld zu setzen und dann die gewünschte Tastenkombination zu betätigen. Ein Bearbeiten des Textfeldes ist nicht möglich. Mit der Rück-Taste, der Entfernen-Taste oder der Esc-Taste wird die Zuordnung gelöscht.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis CHM-Hilfedokumentationsgenerator

Erweiterte Einstellungen und andere Extras

Erweiterte Einstellungen

Die erweiterten Einstellungen werden über Menü "Extras - Erweiterte Einstellungen" angezeigt bzw. ausgeblendet.

Die erweiterten Einstellungen erlauben es, das Maskenlayout grundlegend zu ändern:

Hinweis: Während die Zoom-Einstellung durchaus einen praktischen Nutzen haben kann (Vergrößern um Lesbarkeit zu erhöhen, Verkleinern um mehr Informationen darstellen zu können) sind die anderen Einstellungen eher nicht praxisrelevant.

Rahmenfarbe für Markierung

Die gewählten Controls werden in der zu ändernden Maske standardmäßig mit rotem Rahmen angezeigt. Die Farbe für die Markierung kann über den Menüeintrag "Extras - Rahmenfarbe für Markierung" angepasst werden.

Maske anpassen

Mit dem Menüeintrag "Extras - Maske anpassen" kann auch die Maske zum Anpassen selbst wieder angepasst werden.

Alle Einstellungen zurücksetzen

Mit dem Menüeintrag "Extras - Alle Einstellungen zurücksetzen" können alle Einstellungen dieser Maske wieder auf ihre ursprünglichen Werte (Auslieferungszustand) zurückgesetzt werden.

Tastaturkürzel auflisten

Mit dem Menüeintrag "Extras - Tastaturkürzel auflisten" werden alle in der Maske zugewiesenen Tastaturkürzel aufgelistet.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Funktionsreicher Dokumentationsgenerator

Speichern und Laden von Einstellungen

Die Einstellungen, die über diese Maske vorgenommen werden, werden in einer separaten Konfigurationsdatei gespeichert. Der Name dieser Datei wird in der allgemeinen Konfigurationsdatei (siehe Allgemeine Konfigurationsdatei) hinterlegt.

Im Menü Datei gibt es folgende Optionen:

Einstellungen laden - überschreiben

Über eine Maske wird eine Konfigurationsdatei geöffnet. Die bestehenden Einstellungen werden gelöscht und die Einstellungen in der Datei werden geladen.

Einstellungen laden - ergänzen

Über eine Maske wird eine Konfigurationsdatei geöffnet. Die bestehenden Einstellungen werden nicht gelöscht. Die Einstellungen aus der Datei werden geladen. Gibt es zu einer bestehenden Einstellung in der Datei einen anderen Wert, wird der bestehende Wert überschrieben.

Einstellungen speichern

Die veränderten Einstellungen werden in der Konfigurationsdatei gespeichert. Wenn noch keine Konfigurationsdatei zugeordnet ist, ist der Menüpunkt nicht auswählbar (grau). Ansonsten wird im Menüpunkt der Dateiname der Konfigurationsdatei mit angezeigt.

Einstellungen speichern unter ...

Die Einstellungen werden in einer Konfigurationsdatei gespeichert. Name und Ablageort werden in einer Maske festgelegt.

Schließen

Maske wird geschlossen

Wenn Einstellungen vorgenommen wurden, diese aber noch nicht gespeichert sind, wird beim Beenden des Programmes nachgefragt, ob diese gespeichert werden sollen.

Diese Konfigurationsdatei ist eine einfache Textdatei und kann daher auch mit einem Editor bearbeitet werden. Das birgt aber die Gefahr, dass sich Fehler einschleichen, die die Datei für das Programm unlesbar machen.

Im Programmverzeichnis sind einige Beispieldateien enthalten (FormCustomization-xxx.ini). Sie dienen lediglich der Veranschaulichung, welche Anpassungen möglich sind. Eine Verwendung in der Praxis ist nicht vorgesehen.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis EPub und Dokumentationsgenerator

Maske "Auf neue Version prüfen"

Das Programm kann prüfen, ob eine neue Version verfügbar ist. Mit dieser Maske kann diese Prüfung angestoßen werden und konfiguriert werden, ob und welchem Zeitintervall diese Prüfung automatisch bei Programmstart erfolgt.



In der Maske sind (von oben nach unten):

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Online-Hilfen für Qt-Anwendungen generieren

Anpassung und Konfiguration

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um das Programm anzupassen bzw. zu konfigurieren.

Wie die Hauptmaske angepasst werden kann, ist in Aufbau der Maske und Anpassung beschrieben.

Mehrere Masken sind vorhanden, um unterschiedliche Einstellungen anzupassen:

Weitere Anpassungen können in den Konfigurationsdateien vorgenommen werden:

Dieses Kapitel enthält außerdem Informationen zu Konfigurationsdateien, mit denen verschiedene Sprachen unterstützt werden:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Hilfedateien für das Qt Help-Framework erstellen

Benutzerbezogene Konfigurationsdatei

Die Einstellungen, die im Programm vorgenommen werden (über die verschiedenen Masken zur Konfiguration) sowie weitere Informationen wie zuletzt angezeigter Ordner, Maskengrößen usw. werden in einer Konfigurationsdatei abgespeichert. Standardeinstellung:

Hier ist %APPDATA% eine Umgebungsvariable und hat abhängig vom Betriebssystem normalerweise folgenden Wert:

Vista und Windows 7, 8, 10

C:\Benutzer\{Benutzername}\AppData\Roaming

Windows XP

C:\Dokumente und Einstellungen\{Benutzername}\Anwendungsdaten

Dieser Ordner ist standardmäßig versteckt. Der einfachste Weg sich den Inhalt anzusehen, wenn der Ordner versteckt ist und/oder man nicht genau weiß wo er ist: Im Dateiexplorer oben %APPDATA% eingeben.

Der Speicherort für Benutzer-Einstellungen kann über den Menüeintrag "Extras - Speicherort für Benutzer-Einstellungen" verändert werden:

Falls auf dem Rechner mehrere Benutzer eingerichtet sind, hat jeder Benutzer eigene Einstellungen.

Einstellungen bleiben beim Wechsel auf eine neuere Programmversion erhalten.

Das Programm-Verzeichnis kann schreibgeschützt sein.

Empfohlen für portablen Einsatz auf USB-Stick: die Einstellungen sind ebenfalls auf dem USB-Stick, es werden keine Einstellungen auf einem anderen Rechner abgelegt.

Beim Wechsel auf eine neuere Programmversion müssen die Einstellungen kopiert werden oder die Programm-Dateien im aktuell verwendeten Ordner überschrieben werden.

Beim Start des Programmes werden die Einstellungen aus dieser Konfigurationsdatei gelesen und beim Beenden wieder gespeichert. Diese Konfigurationsdatei ist eine einfache Textdatei und kann daher grundsätzlich auch mit einem Editor bearbeitet werden. Das birgt aber die Gefahr, dass sich Fehler einschleichen, die die Datei für das Programm unlesbar machen.

In folgenden Fällen kann das Bearbeiten mit einem Editor sinnvoll sein:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Kindle eBooks mit Leichtigkeit generieren

Allgemeine Konfigurationsdatei

Mit dem Programm wird eine allgemeine Konfigurationsdatei mitgeliefert, die im Programmverzeichnis liegt:

In dieser Datei können weitere Einstellungen vorgenommen werden. Dabei ist aber zu beachten, dass mit einer neuen Version des Programmes auch eine veränderte bzw. ergänzte Konfigurationsdatei geliefert wird. Besser ist es, die Datei in den Ordner %APPDATA% (siehe Hinweise in Benutzerbezogene Konfigurationsdatei) zu kopieren, dort alle Zeilen zu löschen, die nicht verändert werden sollen und nur die verbleibenden Einstellungen anzupassen und/oder weitere Einstellungen hinzuzufügen. Einstellungen der allgemeinen Konfigurationsdatei in %APPDATA% haben nämlich Vorrang vor den Einstellungen der Datei im Programmverzeichnis.

Folgende Einstellungen können vom Benutzer angepasst oder ergänzt werden:

Definition von neuen Tags

Basierend auf vorhandenen Tags können neue Tags definiert werden, indem einzelne Zeichenketten extrahiert werden. Hiermit können die Werte von Tags umformatiert werden.

Syntax:

Define:<Name des neuen Tags>=<Name des vorhandenen Tags>|<Prefix>|<Start1>-<Ende1>||<Start2>-<Ende2>|...

Descri:<Name des neuen Tags>:<Beschreibung des neuen Tags>

Beispiel 1:

Define:PhotoDateOriginal_YYYYMMDD=Exif.Photo.DateTimeOriginal||1-4||6-7||9-10|

Descri:PhotoDateOriginal_YYYYMMDD:The date when the original image data was generated in format YYYYMMDD

Hier werden aus dem Exif-Tag Photo.DateTimeOriginal die Doppelpunkte entfernt. Der Wert des Tags ist z.B. "2012:03:21". Das neue Tag nimmt die ersten vier Zeichen (das Jahr), dann das sechste und siebte (Monat) und schließlich das neunte und zehnte (Tag), ergibt "20120321".

Beispiel 2:

Define:PhotoDateOriginal_YYYYMMDD=Exif.Photo.DateTimeOriginal|a|1-4|-|6-7|-|9-10|

Descri:PhotoDateOriginal_YYYYMMDD:The date when the original image data was generated in format aYYYY-MM-DD

Hier werden aus dem Exif-Tag Photo.DateTimeOriginal die Doppelpunkte durch Bindestriche entfernt und zusätzlich ein "a" vorangestellt. Aus "2012:03:21" wird dann "a2012-03-21".

Datum/Zeit-Formate

Für Datumswerte können fünf verschiedene Datumsformate definiert werden. Die Definition besteht aus einem Namen, der in der Maske "Felddefinitionen" in der Auswahlliste für das Anzeigeformat angezeigt wird, und der Formatspezifikation selbst.

Syntax:

DateFormat1_Name:<Format-Name>

DateFormat1_Spec:<Format-Spezifikation>

In der Format-Spezifikation können folgende Platzhalter verwendet werden:

d

Der Tag des Monats, von 1 bis 31.

dd

Der Tag des Monats, von 01 bis 31.

ddd

Der abgekürzte Name des Tags der Woche.

dddd

Der vollständige Name des Wochentags.

h

Die Stunde, von 1 bis 12 (12-Stunden-Format).

hh

Die Stunde, von 01 bis 12 (12-Stunden-Format).

H

Die Stunde, von 0 bis 24 (24-Stunden-Format).

HH

Die Stunde, von 00 bis 23 (24-Stunden-Format).

m

Die Minute, von 0 bis 59.

mm

Die Minute, von 00 bis 59.

M

Der Monat, von 1 bis 12.

MM

Der Monat, von 01 bis 12.

MMM

Der abgekürzte Name des Monats.

MMMM

Der vollständige Name des Monats.

s

Die Sekunde, von 0 bis 59.

ss

Die Sekunde, von 00 bis 59.

t

Das erste Zeichen des AM/PM-Kennzeichners.

tt

Der AM/PM-Kennzeichner.

y

Das Jahr, von 0 bis 99.

yy

Das Jahr, von 00 bis 99.

yyy

Das Jahr, mit einem Minimum von drei Ziffern.

yyyy

Das Jahr als vierstellige Zahl.

yyyyy

Das Jahr als fünfstellige Zahl.

Weitere Hinweise siehe: https://msdn.microsoft.com/de-de/library/8kb3ddd4(v=vs.110).aspx

Beispiel:

DateFormat1_Name:<Wochentag kurz> TT.MM.JJJJ HH:mm:ss

DateFormat1_Spec:ddd dd.MM.yyyy HH:mm:ss

Alternative Werte definieren

Einige Tags haben als Wert lediglich eine Kennziffer, die schwer verständlich ist. Die weitaus meisten davon werden von der zugrunde liegenden exiv2-Bibliothek in Text umgesetzt, aber man kann zusätzlich eine eigene Zuordnungstabelle definieren.

Syntax:

value:<Name des Tags>: <Wert> = <Übersetzung>

Beispiel:

Value:Exif.Photo.Saturation: 0 = Normal

Hier wird für das Exif-Tag Photo.Saturation als interpretierter Wert "Normal" angezeigt, wenn der Original-Wert 0 ist.

Die mitgelieferte Konfigurationsdatei enthält eine Zuordnungstabelle mit den wichtigsten Exif-Tags, wobei die Zeilen kommentiert sind. Deren Werte sind der Exif-Spezifikation entnommen und unterscheiden sich teilweise von der Umsetzung in der exiv2-Bibliothek. Diese Tabelle kann man durch entfernen des Semikolons am Anfang der Zeilen aktivieren und ggf. die Texte in Deutsch übersetzen.

Sprachdefinitionen für XMP.Datentyp LangAlt

Der XMP-Datentyp Lang-Alt erlaubt es, für ein Tag Werte in verschiedenen Sprachen zu definieren. In der Maske "Einstellungen" kann ausgewählt werden, für welche Sprachen immer ein Eingabefeld im konfigurierbaren Eingabebereich angezeigt wird. Welche Sprachen in der Maske "Einstellungen" zur Auswahl angeboten werden, kann definiert werden.

Syntax:

XmpLangAlt#:<Sprach-Definition> <Sprach-Beschreibung>
wobei # eine Ziffer von 1 bis 5 ist.

Beispiel:

XmpLangAlt1:de-DE Deutsch (Deutschland)

Die gültigen Werte für die Sprach-Definition sind als Kommentarzeilen in der allgemeinen Konfigurationsdatei enthalten. Die Sprach-Beschreibung kann beliebig angepasst werden.

Datei-Änderungsdatum beim Speichern

In der Standardkonfiguration wird das Datei-Änderungsdatum beim Speichern aktualisiert. Mit dem Eintrag

KeepFileModifiedTime:yes

bleibt das Datei-Änderungsdatum beim Speichern erhalten. Das Änderungsdatum zeigt dann die letzte Änderung an, die mit einem anderen Programm durchgeführt wurde, z.B. einem Programm, mit dem das Bild selbst verändert wurde und nicht nur die Metadaten.

Einstellungen für Ansichten "Kacheln" und "Miniaturansicht"

Die Ansichten "Kacheln" und "Miniaturansicht" können angepasst werden, alle Werte in Pixel:

Beispiel:

ThumbNailSize:100

TileDescWidth:150

TileVerticalSpace:5

LargeIconHorizontalSpace:10

LargeIconVerticalSpace:20

Alle anderen Einstellungen in der allgemeinen Konfigurationsdatei dienen für Testzwecke und sollten nicht geändert werden.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Web-basierte iPhone-Dokumentation erstellen

TagLookup-Datei

Mit dem Programm wird eine Lookup-Datei für Deutsch mitgeliefert, die im Programmverzeichnis liegt: QIC_TagLookup_Deutsch.ini. Diese Datei wird verwendet, wenn die Sprache auf "Deutsch" eingestellt ist.

In dieser Datei können Übersetzungen für Tag-Namen und deren Beschreibungen eingetragen und geändert werden. Dabei ist aber zu beachten, dass mit einer neuen Version des Programmes auch eine veränderte bzw. ergänzte Lookup-Datei geliefert wird. Besser ist es, die Datei in den Ordner %APPDATA% (siehe Hinweise in Benutzerbezogene Konfigurationsdatei) zu kopieren, dort alle Zeilen zu löschen, die nicht verändert werden sollen und nur die verbleibenden Einträge anzupassen und/oder weitere Einträge hinzuzufügen. Einstellungen der Lookup-Datei in %APPDATA% haben nämlich Vorrang vor den Einträgen der Datei im Programmverzeichnis.

Syntax für Übersetzung eines Tag-Namens:

META_KEY:<Original Tag-Name>=<Übersetzter Tag-Name>

Beispiel:

META_KEY:Define.FileCreated_ExifFormat=Define.Datei erzeugt (Exif-Format)

Hinweis: In der Übersetzung dürfen keine zusätzlichen Punkte (z.B. bei Abkürzungen) verwendet werden, weil der Punkt als Trennzeichen für die Gruppierung verwendet wird.

Beispiel: Das Tag "Exif.Fujifilm.MaxApertureAtMaxFocal" wird als "Exif.Fujifilm.Max Blende bei max Brennweite" übersetzt und damit als "Max Blende bei max Brennweite" unter der Überschrift "Exif.Fujifilm" angezeigt. Würde man es mit "Exif.Fujifilm.Max. Blende bei max. Brennweite" übersetzen, würde es als "Brennweite" unter "Exif.Fujifilm.Max. Blende bei max." angezeigt werden.

Syntax für Ersetzung einer Tag-Beschreibung:

META_DESC:<Original Tag-Beschreibung>=<Übersetzte Beschreibung>

Beispiel:

META_DESC:Define.FileCreated_ExifFormat=Datum/Uhrzeit, wann die Datei im Exif-Datum/Uhrzeit-Format Exif erstellt wurde (JJJJ:MM:DD hh:mm:ss)


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Einfacher EPub und Dokumentationseditor

Sprach-Dateien

QuickImageComment ist mehrsprachig ausgelegt. Die Basis-Version ist Deutsch, wobei die Tag-Namen und -Beschreibungen in Englisch sind, weil sie von der Bibliothek exiv2 geliefert werden (die in Englisch ist).

Folgende Sprach-Dateien werden mit dem Programm mitgeliefert:

QIC_TagLookup_Deutsch.cfg

(unvollständige) Übersetzung von Tag-Namen und -Beschreibungen in Deutsch, siehe hierzu auch TagLookup-Datei

QIC_Language_Deutsch.cfg

Liste mit deutschen Texten, die vom Programm dynamisch verwendet werden, z.B. Fehlermeldungen

QIC_Language_English.cfg

Liste mit englischen Texten, die vom Programm dynamisch verwendet werden, z.B. Fehlermeldungen, sowie englische Übersetzungen von statischen Texten in den Masken (Beschriftungen)

Diese Dateien können (auf eigene Gefahr) verändert werden.

Neue Sprachen können grundsätzlich ohne Programmänderungen unterstützt werden, wenn eine entsprechende QIC_Language_xxx.cfg erzeugt wird. Programmänderungen sind nur dann notwendig, wenn es nicht möglich ist, die Übersetzungen so kurz zu halten, dass sie in den verfügbaren Platz passen. Eine entsprechende QIC_TagLookup_xxx.cfg ist nicht erforderlich. Falls sie nicht vorhanden ist (oder unvollständig ist wie die deutsche) werden die englischen Namen und Beschreibungen verwendet.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: EBooks einfach erstellen

Lizenzen

QuickImageComment ist freie Software. Sie können es unter den Bedingungen der GNU General Public License (wie von der Free Software Foundation veröffentlicht) verwenden, weitergeben und/oder modifizieren, entweder gemäß Version 3 der Lizenz oder (nach Ihrer Option) jeder späteren Version. Details in GNU General Public License (GPL) - Deutsche Übersetzung oder GNU General Public License (GPL) - Original in Englisch

Lizenz-Details von verwendeten Sourcen und Komponenten:

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: HTML-Hilfe, DOC, PDF und Druckhandbücher von einer einzigen Quelle aus erstellen

GNU General Public License (GPL) - Deutsche Übersetzung

GNU General Public License

Deutsche Übersetzung der Version 3, 29. Juni 2007

Copyright © 2007 Free Software Foundation, Inc. (http://fsf.org/) 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301, USA

Es ist jedermann gestattet, diese Lizenzurkunde zu vervielfältigen und unveränderte Kopien zu verbreiten; Änderungen sind jedoch nicht erlaubt.

Diese Übersetzung ist kein rechtskräftiger Ersatz für die englischsprachige Originalversion!

Vorwort

Die GNU General Public License – die Allgemeine Öffentliche GNU-Lizenz – ist eine freie Copyleft-Lizenz für Software und andere Arten von Werken.

Die meisten Lizenzen für Software und andere nutzbaren Werke sind daraufhin entworfen worden, Ihnen die Freiheit zu nehmen, die Werke mit anderen zu teilen und zu verändern. Im Gegensatz dazu soll Ihnen die GNU General Public License die Freiheit garantieren, alle Versionen eines Programms zu teilen und zu verändern. Sie soll sicherstellen, daß die Software für alle ihre Benutzer frei bleibt. Wir, die Free Software Foundation, nutzen die GNU General Public License für den größten Teil unserer Software; sie gilt außerdem für jedes andere Werk, dessen Autoren es auf diese Weise freigegeben haben. Auch Sie können diese Lizenz auf Ihre Programme anwenden.

Wenn wir von freier Software sprechen, so beziehen wir uns auf Freiheit, nicht auf den Preis. Unsere Allgemeinen Öffentlichen Lizenzen sind darauf angelegt, sicherzustellen, daß Sie die Freiheit haben, Kopien freier Software zu verbreiten (und dafür etwas zu berechnen, wenn Sie möchten), die Möglichkeit, daß Sie die Software als Quelltext erhalten oder den Quelltext auf Wunsch bekommen, daß Sie die Software ändern oder Teile davon in neuen freien Programmen verwenden dürfen und daß Sie wissen, daß Sie dies alles tun dürfen.

Um Ihre Rechte zu schützen, müssen wir andere daran hindern, Ihnen diese Rechte zu verweigern oder Sie aufzufordern, auf diese Rechte zu verzichten. Aus diesem Grunde tragen Sie eine Verantwortung, wenn Sie Kopien der Software verbreiten oder die Software verändern: die Verantwortung, die Freiheit anderer zu respektieren.

Wenn Sie beispielsweise die Kopien eines solchen Programms verbreiten – kostenlos oder gegen Bezahlung – müssen Sie an die Empfänger dieselben Freiheiten weitergeben, die Sie selbst erhalten haben. Sie müssen sicherstellen, daß auch die Empfänger die Software im Quelltext erhalten bzw. den Quelltext erhalten können. Und Sie müssen ihnen diese Bedingungen zeigen, damit sie ihre Rechte kennen.

Software-Entwickler, die die GNU GPL nutzen, schützen Ihre Rechte in zwei Schritten: (1) Sie machen ihr Urheberrecht (Copyright) auf die Software geltend, und (2) sie bieten Ihnen diese Lizenz an, die Ihnen das Recht gibt, die Software zu vervielfältigen, zu verbreiten und/oder zu verändern.

Um die Entwickler und Autoren zu schützen, stellt die GPL darüberhinaus klar, daß für diese freie Software keinerlei Garantie besteht. Um sowohl der Anwender als auch der Autoren Willen erfordert die GPL, daß modifizierte Versionen der Software als solche gekennzeichnet werden, damit Probleme mit der modifizierten Software nicht fälschlicherweise mit den Autoren der Originalversion in Verbindung gebracht werden.

Manche Geräte sind daraufhin entworfen worden, ihren Anwendern zu verweigern, modifizierte Versionen der darauf laufenden Software zu installieren oder laufen zu lassen, wohingegen der Hersteller diese Möglichkeit hat. Dies ist grundsätzlich unvereinbar mit dem Ziel, die Freiheit der Anwender zu schützen, die Software zu modifizieren. Derartige gezielte mißbräuchliche Verhaltensmuster finden auf dem Gebiet persönlicher Gebrauchsgegenstände statt – also genau dort, wo sie am wenigsten akzeptabel sind. Aus diesem Grunde wurde diese Version der GPL daraufhin entworfen, diese Praxis für diese Produkte zu verbieten. Sollten derartige Probleme substantiell auf anderen Gebieten auftauchen, sind wir bereit, diese Regelung auf diese Gebiete auszudehnen, soweit dies notwendig ist, um die Freiheit der Benutzer zu schützen.

Schließlich und endlich ist jedes Computerprogramm permanent durch Software-Patente bedroht. Staaten sollten es nicht zulassen, daß Patente die Entwicklung und Anwendung von Software für allgemein einsetzbare Computer einschränken, aber in Staaten, wo dies geschieht, wollen wir die spezielle Gefahr vermeiden, daß Patente dazu verwendet werden, ein freies Programm im Endeffekt proprietär zu machen. Um dies zu verhindern, stellt die GPL sicher, daß Patente nicht verwendet werden können, um das Programm nicht-frei zu machen.

Es folgen die präzisen Bedingungen für das Kopieren, Verbreiten und Modifizieren.

LIZENZBEDINGUNGEN

0. Definitionen

„Diese Lizenz“ bezieht sich auf die Version 3 der GNU General Public License.

Mit „Urheberrecht“ sind auch urheberrechtähnliche Rechte gemeint, die auf andere Arten von Werken Anwendung finden, beispielsweise auf Fotomasken in der Halbleitertechnologie.

„Das Programm“ bezeichnet jedes urheberrechtlich schützbare Werk, das unter diese Lizenz gestellt wurde. Jeder Lizenznehmer wird als „Sie“ angeredet. „Lizenznehmer“ und „Empfänger“ können natürliche oder rechtliche Personen sein.

Ein Werk zu „modifizieren“ bedeutet, aus einem Werk zu kopieren oder es ganz oder teilweise auf eine Weise umzuarbeiten, die eine urheberrechtliche Erlaubnis erfordert und kein Eins-zu-eins-Kopieren darstellt. Das daraus hervorgehende Werk wird als „modifizierte Version“ des früheren Werks oder als auf dem früheren Werk „basierendes“ Werk bezeichnet.

Ein „betroffenes Werk“ bezeichnet entweder das unmodifizierte Programm oder ein auf dem Programm basierendes Werk.

Ein Werk zu „propagieren“ bezeichnet jedwede Handlung mit dem Werk, für die man, wenn unerlaubt begangen, wegen Verletzung anwendbaren Urheberrechts direkt oder indirekt zur Verantwortung gezogen würde, ausgenommen das Ausführen auf einem Computer oder das Modifizieren einer privaten Kopie. Unter das Propagieren eines Werks fallen Kopieren, Weitergeben (mit oder ohne Modifikationen), öffentliches Zugänglichmachen und in manchen Staaten noch weitere Tätigkeiten.

Ein Werk zu „übertragen“ bezeichnet jede Art von Propagation, die es Dritten ermöglicht, das Werk zu kopieren oder Kopien zu erhalten. Reine Interaktion mit einem Benutzer über ein Computer-Netzwerk ohne Übergabe einer Kopie ist keine Übertragung.

Eine interaktive Benutzerschnittstelle zeigt „angemessene rechtliche Hinweise“ in dem Umfang, daß sie eine zweckdienliches und deutlich sichtbare Funktion bereitstellt, die (1) einen angemessenen Copyright-Vermerk zeigt und (2) dem Benutzer mitteilt, daß keine Garantie für das Werk besteht (ausgenommen in dem Umfang, in dem Garantie gewährt wird), daß Lizenznehmer das Werk gemäß dieser Lizenz übertragen dürfen und wie man ein Exemplar dieser Lizenz zu Gesicht bekommen kann. Wenn die Benutzerschnittstelle eine Liste von Benutzerkommandos oder Optionen anzeigt, zum Beispiel ein Menü, dann erfüllt ein deutlich sichtbarer Punkt in dieser Liste dieses Kriterium.

1. Quelltext

Der „Quelltext“ eines Werkes bezeichnet diejenige Form des Werkes, die für Bearbeitungen vorzugsweise verwendet wird. „Objekt-Code“ bezeichnet jede Nicht-Quelltext-Form eines Werks.

Eine „Standardschnittstelle“ bezeichnet eine Schnittstelle, die entweder ein offizieller Standard eines anerkannten Standardisierungsgremiums ist oder – im Falle von Schnittstellen, die für eine spezielle Programmiersprache spezifiziert wurden – eine Schnittstelle, die unter Entwicklern, die in dieser Programmiersprache arbeiten, weithin gebräuchlich ist.

Die „Systembibliotheken“ eines ausführbaren Werks enthalten alles, ausgenommen das Werk als Ganzes, was (a) normalerweise zum Lieferumfang einer Hauptkomponente gehört, aber selbst nicht die Hauptkomponente ist, und (b) ausschließlich dazu dient, das Werk zusammen mit der Hauptkomponente benutzen zu können oder eine Standardschnittstelle zu implementieren, für die eine Implementation als Quelltext öffentlich erhältlich ist. Eine „Hauptkomponente“ bezeichnet in diesem Zusammenhang eine größere wesentliche Komponente (Betriebssystemkern, Fenstersystem usw.) des spezifischen Betriebssystems (soweit vorhanden), auf dem das ausführbare Werk läuft, oder des Compilers, der zur Erzeugung des Objekt-Codes eingesetzt wurde, oder des für die Ausführung verwendeten Objekt-Code-Interpreters.

Der „korrespondierende Quelltext“ eines Werks in Form von Objekt-Code bezeichnet den vollständigen Quelltext, der benötigt wird, um das Werk zu erzeugen, es zu installieren, um (im Falle eines ausführbaren Werks) den Objekt-Code auszuführen und um das Werk zu modifizieren, einschließlich der Skripte zur Steuerung dieser Aktivitäten. Er schließt jedoch nicht die Systembibliotheken, allgemein einsetzbare Werkzeuge oder allgemein erhältliche freie Computerprogramme mit ein, die in unmodifizierter Form verwendet werden, um die o.a. Tätigkeiten durchzuführen, die aber nicht Teil des Werks sind. Zum Beispiel enthält der korrespondierende Quelltext die zum Programmquelltext gehörenden Schnittstellendefinitionsdateien sowie die Quelltexte von dynamisch eingebundenen Bibliotheken und Unterprogrammen, auf die das Werk konstruktionsbedingt angewiesen ist, beispielsweise durch komplexe Datenkommunikation oder Ablaufsteuerung zwischen diesen Unterprogrammen und anderen Teilen des Werks.

Der korrespondierende Quelltext braucht nichts zu enthalten, das der Anwender aus anderen Teilen des korrespondierenden Quelltextes automatisch regenerieren kann.

Der korrespondierende Quelltext eines Werks in Quelltextform ist das Werk selbst.

2. Grundlegende Genehmigungen

Alle unter dieser Lizenz gewährten Rechte werden gewährt auf Grundlage des Urheberrechts an dem Programm, und sie sind unwiderruflich, solange die festgelegten Bedingungen erfüllt sind. Diese Lizenz erklärt ausdrücklich Ihr uneingeschränktes Recht zur Ausführung des unmodifizierten Programms. Die beim Ausführen eines betroffenen Werks erzeugten Ausgabedaten fallen unter diese Lizenz nur dann, wenn sie, in Anbetracht ihres Inhalts, ein betroffenes Werk darstellen. Diese Lizenz erkennt Ihr im Urheberrecht vorgesehenes Recht auf angemessene Benutzung – oder seine Entsprechung – an.

Sie dürfen betroffene Werke, die Sie nicht übertragen, uneingeschränkt erzeugen, ausführen und propagieren, solange Ihre Lizenz ansonsten in Kraft bleibt. Sie dürfen betroffene Werke an Dritte übertragen für den einzigen Zweck, Modifikationen exklusiv für Sie durchzuführen oder Einrichtungen für Sie bereitzustellen, um diese Werke auszuführen, vorausgesetzt, Sie erfüllen alle Bedingungen dieser Lizenz für das Übertragen von Material, dessen Urheberrecht nicht bei Ihnen liegt. Diejenigen, die auf diese Weise betroffene Werke für Sie anfertigen oder ausführen, müssen dies ausschließlich in Ihrem Namen tun, unter Ihrer Anleitung und Kontrolle und unter Bedingungen, die ihnen verbieten, außerhalb ihrer Beziehung zu Ihnen weitere Kopien Ihres urheberrechtlich geschützten Materials anzufertigen.

Übertragung ist in jedem Fall ausschließlich unter den unten aufgeführten Bedingungen gestattet. Unterlizensierung ist nicht gestattet, ist aber wegen §10 unnötig.

3. Schutz von Anwenderrechten vor Umgehungsverbotgesetzen

Kein betroffenes Werk darf als Teil eines wirksamen technischen Mechanismus' unter jedwedem anwendbarem Recht betrachtet werden, das die Auflagen von Artikel 11 des am 20. Dezember 1996 verabschiedeten WIPO-Urheberrechtsvertrags oder unter vergleichbaren Gesetzen, die die Umgehung derartiger Mechanismen verbietet oder einschränkt.

Wenn Sie ein betroffenes Werk übertragen, verzichten Sie auf jedes Recht, die Umgehung technischer Mechanismen zu verbieten, insoweit diese Umgehung durch die Ausübung der von dieser Lizenz gewährten Rechte in bezug auf das betroffene Werk herbeigeführt wird, und Sie weisen jede Absicht von sich, die Benutzung oder Modifikation des Werks zu beschränken, um Ihre Rechtsansprüche oder Rechtsansprüche Dritter zum Verbot der Umgehung technischer Mechanismen gegen die Anwender des Werks durchzusetzen.

4. Unveränderte Kopien

Sie dürfen auf beliebigen Medien unveränderte Kopien des Quelltextes des Programms, wie sie ihn erhalten, übertragen, sofern Sie auf deutliche und angemessene Weise auf jeder Kopie einen angemessenen Urheberrechts-Vermerk veröffentlichen, alle Hinweise intakt lassen, daß diese Lizenz und sämtliche gemäß §7 hinzugefügten Einschränkungen auf den Quelltext anwendbar sind, alle Hinweise auf das Nichtvorhandensein einer Garantie intakt lassen und allen Empfängern gemeinsam mit dem Programm ein Exemplar dieser Lizenz zukommen lassen.

Sie dürfen für jede übertragene Kopie ein Entgelt – oder auch kein Entgelt – verlangen, und Sie dürfen Kundendienst- oder Garantieleistungen gegen Entgelt anbieten.

5. Übertragung modifizierter Quelltextversionen

Sie dürfen ein auf dem Programm basierendes Werk oder die nötigen Modifikationen, um es aus dem Programm zu generieren, kopieren und übertragen in Form von Quelltext unter den Bestimmungen von §4, vorausgesetzt, daß Sie zusätzlich alle im folgenden genannten Bedingungen erfüllen:

a) Das veränderte Werk muß auffällige Vermerke tragen, die besagen, daß Sie es modifiziert haben, und die ein darauf bezogenes Datum angeben.

b) Das veränderte Werk muß auffällige Vermerke tragen, die besagen, daß es unter dieser Lizenz einschließlich der gemäß §7 hinzugefügten Bedingungen herausgegeben wird. Diese Anforderung wandelt die Anforderung aus §4 ab, „alle Hinweise intakt zu lassen“.

c) Sie müssen das Gesamtwerk als Ganzes gemäß dieser Lizenz an jeden lizensieren, der in den Besitz einer Kopie gelangt. Diese Lizenz wird daher – ggf. einschließlich zusätzlicher Bedingungen gemäß §7 – für das Werk als Ganzes und alle seine Teile gelten, unabhängig davon, wie diese zusammengepackt werden. Diese Lizenz erteilt keine Erlaubnis, das Werk in irgendeiner anderen Weise zu lizensieren, setzt aber eine derartige Erlaubnis nicht außer Kraft, wenn Sie sie diese gesondert erhalten haben.

d) Wenn das Werk über interaktive Benutzerschnittstellen verfügt, müssen diese jeweils angemessene rechtliche Hinweise anzeigen. Wenn allerdings das Programm interaktive Benutzerschnittstellen hat, die keine angemessenen rechtlichen Hinweise anzeigen, braucht Ihr Werk nicht dafür zu sorgen, daß sie dies tun.

Die Zusammenstellung eines betroffenen Werks mit anderen gesonderten und unabhängigen Werken, die nicht ihrer Natur nach Erweiterungen des betroffenen Werks sind und die nicht mit ihm in einer Weise kombiniert sind, um ein größeres Programm zu bilden, in oder auf einem Speicher- oder Verbreitungsmedium wird als „Aggregat“ bezeichnet, wenn die Zusammenstellung und das sich für sie ergebende Urheberrecht nicht dazu verwendet werden, den Zugriff oder die Rechte der Benutzer der Zusammenstellung weiter einzuschränken, als dies die einzelnen Werke erlauben. Die Aufnahme des betroffenen Werks in ein Aggregat sorgt nicht dafür, daß diese Lizenz auf die anderen Teile des Aggregats wirke.

6. Übertragung in Nicht-Quelltext-Form

Sie dürfen ein betroffenes Werk in Form von Objekt-Code unter den Bedingungen der Paragraphen 4 und 5 kopieren und übertragen – vorausgesetzt, daß Sie außerdem den maschinenlesbaren korrespondierenden Quelltext unter den Bedingungen dieser Lizenz übertragen auf eine der folgenden Weisen:

a) Sie übertragen den Objekt-Code in einem physikalischen Produkt (einschließlich ein physikalisches Speichermedium) gemeinsam mit dem korrespondierenden Quelltext, der sich unveränderlich auf einem haltbaren physikalischen Medium befindet, das üblicherweise für den Austausch von Software verwendet wird.

b) Sie übertragen den Objekt-Code in einem physikalischen Produkt (einschließlich ein physikalisches Speichermedium) gemeinsam mit einem schriftlichen Angebot, das mindestens drei Jahre lang gültig sein muß und so lange, wie Sie Ersatzteile und Kundendienst für dieses Produktmodell anbieten, jedem, der im Besitz des Objekt-Codes ist, entweder (1) eine Kopie des korrespondierenden Quelltextes der gesamten Software, die in dem Produkt enthalten und von dieser Lizenz betroffen ist, zur Verfügung zu stellen – auf einem haltbaren physikalischen Medium, das üblicherweise für den Austausch von Software verwendet wird, und zu nicht höheren Kosten als denen, die begründbar durch den physikalischen Vorgang der Übertragung des Quelltextes anfallen, oder (2) kostenlosen Zugriff, um den korrespondierenden Quelltext von einem Netzwerk-Server zu kopieren.

c) Sie übertragen Kopien des Objekt-Codes gemeinsam mit einer Kopie des schriftlichen Angebots, den korrespondierenden Quelltext zur Verfügung zu stellen. Diese Alternative ist nur für gelegentliche, nicht-kommerzielle Übertragung zulässig und nur, wenn Sie den Objekt-Code als mit einem entsprechenden Angebot gemäß Absatz 6b erhalten haben.

d) Sie übertragen den Objekt-Code dadurch, daß Sie Zugriff auf eine dafür vorgesehene Stelle gewähren, und bieten gleichwertigen Zugriff auf den korrespondierenden Quelltext auf gleichem Weg auf dieselbe Stelle und ohne zusätzliche Kosten. Sie müssen nicht von den Empfängern verlangen, den korrespondierenden Quelltext gemeinsam mit dem Objekt-Code zu kopieren. Wenn es sich bei der für das Kopieren vorgesehenen Stelle um einen Netzwerk-Server handelt, darf sich der korrespondierende Quelltext auf einem anderen Server befinden (von Ihnen oder von einem Dritten betrieben), der gleichwertige Kopiermöglichkeiten unterstützt – vorausgesetzt Sie legen dem Objekt-Code klare Anleitungen bei, die besagen, wo der korrespondierende Quelltext zu finden ist. Unabhängig davon, welcher Netzwerk-Server den korrespondierenden Quelltext beherbergt, bleiben Sie verpflichtet, sicherzustellen, daß dieser lange genug bereitgestellt wird, um diesen Bedingungen zu genügen.

e) Sie übertragen den Objekt-Code unter Verwendung von Peer-To-Peer-Übertragung – vorausgesetzt, Sie informieren andere Teilnehmer darüber, wo der Objekt-Code und der korrespondierende Quelltext des Werks unter den Bedingungen von Absatz 6d öffentlich und kostenfrei angeboten werden.

Ein abtrennbarer Anteil des Objekt-Codes, dessen Quelltext von dem korrespondierenden Quelltext als Systembibliothek ausgeschlossen ist, braucht bei der Übertragung des Werks als Objekt-Code nicht miteinbezogen zu werden.

Ein „Benutzerprodukt“ ist entweder (1) ein „Endbenutzerprodukt“, womit ein materieller persönlicher Besitz gemeint ist, der normalerweise für den persönlichen oder familiären Gebrauch oder im Haushalt eingesetzt wird, oder (2) alles, was für den Einbau in eine Wohnung hin entworfen oder dafür verkauft wird. Bei der Entscheidung, ob ein Produkt ein Endbenutzerprodukt ist, sollen Zweifelsfälle als erfaßt gelten. Wenn ein spezieller Anwender ein spezielles Produkt erhält, bezeichnet „normalerweise einsetzen“ eine typische oder weitverbreitete Anwendung dieser Produktklasse, unabhängig vom Status des speziellen Anwenders oder der Art und Weise, wie der spezielle Anwender des spezielle Produkt tatsächlich einsetzt oder wie von ihm erwartet wird, daß er es einsetzt. Ein Produkt gilt als Endbenutzerprodukt unabhängig davon, ob es substantiellen kommerziellen, industriellen oder nicht-endbenutzerspezifischen Nutzen hat, es sei denn, dieser Nutzen stellt das einzige signifikante Anwendungsgebiet des Produkts dar.

Mit „Installationsinformationen“ für ein Benutzerprodukt sind jedwede Methoden, Prozeduren, Berechtigungsschlüssel oder andere informationen gemeint, die notwendig sind, um modifizierte Versionen eines betroffenen Werks, die aus einer modifizierten Version seines korrespondierenden Quelltextes hervorgegangen sind, auf dem Produkt zu installieren und auszuführen. Die Informationen müssen ausreichen, um sicherzustellen, daß das Weiterfunktionieren des modifizierten Objekt-Codes in keinem Fall verhindert oder gestört wird aus dem einzigen Grunde, weil Modifikationen vorgenommen worden sind.

Wenn Sie Objekt-Code gemäß diesem Paragraphen innerhalb oder zusammen mit oder speziell für den Gebrauch innerhalb eines Benutzerprodukts übertragen und die Übertragung als Teil einer Transaktion stattfindet, in der das Recht auf den Besitz und die Benutzung des Benutzerprodukts dauerhaft auf den Empfänger übergeht (unabhängig davon, wie diese Transaktion charakterisiert ist), müssen dem gemäß diesem Paragraphen mitübertragenen korrespondierenden Quelltext die Installationsinformationen beiliegen. Diese Anforderung gilt jedoch nicht, wenn weder Sie noch irgendeine Drittpartei die Möglichkeit behält, modifizierten Objekt-Code auf dem Benutzerprodukt zu installieren (zum Beispiel, wenn das Werk in einem ROM installiert wurde).

Die Anforderung, Installationsinformationen bereitzustellen, schließt keine Anforderung mit ein, weiterhin Kundendienst, Garantie oder Updates für ein Werk bereitzustellen, das vom Empfänger modifiziert oder installiert worden ist, oder für das Benutzerprodukt, in dem das Werk modifiziert oder installiert worden ist. Der Zugriff auf ein Computer-Netzwerk darf verweigert werden, wenn die Modifikation selbst die Funktion des Netzwerks grundlegend nachteilig beeinflußt oder wenn sie die Regeln und Protokolle für die Kommunikation über das Netzwerk verletzt.

Der korrespondierende Quelltext und die Installationsinformationen, die in Übereinstimmung mit diesem Paragraphen übertragen werden, müssen in einem öffentlich dokumentierten Format vorliegen (für das eine Implementation in Form von Quelltext öffentlich zugänglich ist), und sie dürfen keine speziellen Passwörter oder Schlüssel für das Auspacken, Lesen oder Kopieren erfordern.

7. Zusätzliche Bedingungen

„Zusätzliche Genehmigungen“ sind Bedingungen, die die Bedingungen dieser Lizenz ergänzen, indem sie Ausnahmen von einer oder mehreren Auflagen zulassen. Zusätzliche Genehmigungen zur Anwendung auf das gesamte Programm sollen so betrachtet werden, als wären sie in dieser Lizenz enthalten, soweit dies unter anwendbarem Recht zulässig ist. Wenn zusätzliche Genehmigungen nur für einen Teil des Programms gelten, darf dieser Teil separat unter diesen Genehmigungen verwendet werden; das gesamte Programm jedoch unterliegt weiterhin dieser Lizenz ohne Beachtung der zusätzlichen Genehmigungen.

Wenn Sie eine Kopie eines betroffenen Werks übertragen, dürfen Sie, wenn Sie es wünschen, jegliche zusätzliche Genehmigungen von dieser Kopie oder jedem Teil der Kopie entfernen. (Zusätzliche Genehmigungen dürfen so verfaßt sein, daß sie in bestimmten Fällen, wenn Sie das Werk modifizieren, entfernt werden müssen.) Sie dürfen Material, das Sie einem betroffenen Werk hinzufügen und für das Sie das Urheberrecht besitzen oder in entsprechender Form gewähren dürfen, mit zusätzlichen Genehmigungen ausstatten.

Ungeachtet jeglicher anderer Regelungen dieser Lizenz dürfen Sie für Material, das Sie einem betroffenen Werk hinzufügen (sofern Sie durch die Urheberrechtsinhaber dieses Materials autorisiert sind), die Bedingungen dieser Lizenz um folgendes ergänzen:

a) Gewährleistungsausschluß oder Haftungsbegrenzung abweichend von §§15 und 16 dieser Lizenz oder

b) die Anforderung, spezifizierte sinnvolle rechtliche Hinweise oder Autorenschaftshinweise in diesem Material oder in den angemessenen rechtlichen Hinweisen, die von den sie enthaltenen Werken angezeigt werden, zu erhalten, oder

c) das Verbot, die Herkunft des Materials falsch darzustellen oder die Anforderung, daß modifizierte Versionen des Materials auf angemessens Weise als vom Original verschieden markiert werden, oder

d) Begrenzung der Verwendung der Namen von Lizenzgebern oder Autoren des Materials für Werbezwecke oder

e) das Zurückweisen der Einräumung von Rechten gemäß dem Markenrecht zur Benutzung gewisser Produktnamen, Produkt- oder Service-Marken oder

f) die Erfordernis der Freistellung des Lizenznehmers und der Autoren des Materials durch jeden, der die Software (oder modifizierte Versionen davon) überträgt, mit vertraglichen Prämissen der Verantwortung gegenüber dem Empfänger für jede Verantwortung, die diese vertraglichen Prämissen diesen Lizenzgebern und Autoren direkt auferlegen.

Alle anderen hinzugefügten einschränkenden Bedingungen werden als „zusätzliche Einschränkungen“ im Sinne von §10 betrachtet. Wenn das Programm, wie Sie es erhalten haben, oder ein Teil davon dieser Lizenz untersteht zuzüglich einer weiteren Bedingung, die eine zusätzliche Einschränkung darstellt, dürfen Sie diese Bedingung entfernen. Wenn ein Lizenzdokument eine zusätzliche Einschränkung enthält, aber die Relizensierung unter dieser Lizenz erlaubt, dürfen Sie dem betroffenen Werk Material hinzufügen, das den Bedingungen jenes Lizenzdokuments unterliegt, unter der Voraussetzung, daß die zusätzlichen Einschränkungen bei einer derartigen Relizensierung oder Übertragung verfallen.

Wenn Sie einem betroffenen Werk in Übereinstimmung mit diesem Paragraphen Bedingungen hinzufügen, müssen Sie in den betroffenen Quelltextdateien eine Aufstellung der zusätzlichen Bedingungen plazieren, die auf diese Quelltextdatei Anwendung finden, oder einen Hinweis darauf, wo die Zusätzlichen Bedingungen zu finden sind.

Zusätzliche Bedingungen, seien es Genehmigungen oder Einschränkungen, dürfen in Form einer separaten schriftlichen Lizenz oder in Form von Ausnahmen festgelegt werden; die o.a. Anforderungen gelten in jedem Fall.

8. Kündigung

Sie dürfen das Programm nicht verbreiten oder modifizieren, sofern es nicht durch diese Lizenz ausdrücklich gestattet ist. Jeder anderweitige Versuch der Verbreitung oder Modifizierung ist nichtig und beendet automatisch Ihre Rechte unter dieser Lizenz (einschließlich aller Patentlizenzen gemäß §11 Abs. 3).

Wenn Sie jedoch alle Verletzungen dieser Lizenz beenden, wird Ihre Lizenz durch einen speziellen Urheberrechtsinhaber wiederhergestellt, und zwar (a) vorübergehend, solange nicht bzw. bis der Rechteinhaber Ihre Lizenz ausdrücklich und endgültig kündigt, und (b) dauerhaft, sofern es der Rechteinhaber versäumt, Sie auf sinnvolle Weise auf die Lizenzverletzung innerhalb von 60 Tagen ab deren Beendigung hinzuweisen.

Darüberhinaus wird Ihre Lizenz durch einen speziellen Urheberrechtsinhaber permanent wiederhergestellt, wenn Sie der Rechteinhaber auf sinnvolle Weise auf die Verletzung hinweist, wenn außerdem dies das erste Mal ist, daß Sie auf die Verletzung dieser Lizenz (für jedes Werk) des Rechteinhabers hingewiesen werden, und wenn Sie die Verletzung innerhalb von 30 Tagen ab dem Eingang des Hinweises einstellen.

Die Beendigung Ihrer Rechte unter dieser Lizenz beendet nicht die Lizenzen Dritter, die von Ihnen Kopien oder Rechte unter dieser Lizenz erhalten haben. Wenn Ihre Rechte beendet und nicht dauerhaft wiederhergestellt worden sind, sind Sie nicht berechtigt, neue Lizenzen für dasselbe Material gemäß §10 zu erhalten.

9. Annahme der Lizenz keine Voraussetzung für den Besitz von Kopien

Um eine Kopie des Programms auszuführen, ist es nicht erforderlich, daß Sie diese Lizenz annehmen. Die nebenbei stattfindende Verbreitung eines betroffenen Werks, die sich ausschließlich als Konsequenz der Teilnahme an einer Peer-To-Peer-Datenübertragung ergibt, um eine Kopie entgegennehmen zu können, erfordert ebenfalls keine Annahme dieser Lizenz. Jedoch gibt Ihnen nichts außer dieser Lizenz die Erlaubnis, das Programm oder jedes betroffene Werk zu verbreiten oder zu verändern. Diese Handlungen verstoßen gegen das Urheberrecht, wenn Sie diese Lizenz nicht anerkennen. Indem Sie daher ein betroffenes Werk verändern oder propagieren, erklären Sie Ihr Einverständnis mit dieser Lizenz, die Ihnen diese Tätigkeiten erlaubt.

10. Automatische Lizensierung nachgeordneter Anwender

Jedesmal, wenn Sie ein betroffenes Werk übertragen, erhält der Empfänger automatisch vom ursprünglichen Lizenzgeber die Lizenz, das Werk auszuführen, zu verändern und zu propagieren – in Übereinstimmung mit dieser Lizenz. Sie sind nicht dafür verantwortlich, die Einhaltung dieser Lizenz durch Dritte durchzusetzen.

Eine „Organisations-Transaktion“ ist entweder eine Transaktion, bei der die Kontrolle über eine Organisation oder das im wesentlichen gesamte Kapital einer solchen, übertragen wird, oder sie ist die Aufteilung einer Organisation in mehrere oder die Fusion mehrerer Organisationen zu einer. Wenn die Propagation eines betroffenen Werks durch eine Organisations-Transaktion erfolgt, erhält jeder an der Transaktion Beteiligte, der eine Kopie des Werks erhält, zugleich jedwede Lizenz an dem Werk, die der Interessenvorgänger des Beteiligten hatte, sowie das Recht auf den Besitz des korrespondierenden Quelltextes des Werks vom Interessenvorgänger, wenn dieser ihn hat oder mit vertretbarem Aufwand beschaffen kann.

Sie dürfen keine zusätzlichen Einschränkungen bzgl. der Ausübung der unter dieser Lizenz gewährten oder zugesicherten Rechte vornehmen. Beispielsweise dürfen Sie keine Lizenzgebühr oder sonstige Gebühr für die Ausübung der unter dieser Lizenz gewährten Rechte verlangen, und Sie dürfen keine Rechtsstreitigkeit beginnen (eingeschlossen Kreuz- oder Gegenansprüche in einem Gerichtsverfahren), in der Sie unterstellen, daß irgendein Patentanspruch durch Erzeugung, Anwendung, Verkauf, Verkaufsangebot oder Import des Programms oder irgendeines Teils davon verletzt wurde.

11. Patente

Ein „Kontributor“ ist ein Urheberrechtsinhaber, der die Benutzung des Programms oder eines auf dem Programm basierenden Werks unter dieser Lizenz erlaubt. Das auf diese Weise lizensierte Werk bezeichnen wir als die „Kontributor-Version“ des Kontributors.

Die „wesentlichen Patentansprüche“ eines Kontributors sind all diejenigen Patentansprüche, die der Kontributor besitzt oder kontrolliert, ob bereits erworben oder erst in Zukunft zu erwerben, die durch irgendeine Weise des gemäß dieser Lizenz erlaubten Erzeugens, Ausführens oder Verkaufens seiner Kontributor-Version verletzt würden. Dies schließt keine Patentansprüche ein, die erst als Konsequenz weiterer Modifizierung seiner Kontributor-Version entstünden. Für den Zweck dieser Definition schließt "Kontrolle" das Recht mit ein, Unterlizenzen für ein Patent zu erteilen auf eine Weise, die mit den Erfordernissen dieser Lizenz vereinbar ist.

Jeder Kontributor gewährt Ihnen eine nicht-exklusive, weltweite und gebührenfreie Patentlizenz gemäß den wesentlichen Patentansprüchen des Kontributors, den Inhalt seiner Kontributor-Version zu erzeugen, zu verkaufen, zum Verkauf anzubieten, zu importieren und außerdem auszuführen, zu modifizieren und zu propagieren.

In den folgenden drei Absätzen ist eine „Patentlizenz“ jedwede ausdrückliche Vereinbarung oder Verpflichtung, wie auch immer benannt, ein Patent nicht geltend zu machen (beispielsweise eine ausdrückliche Erlaubnis, ein Patent zu nutzen oder eine Zusicherung, bei Patentverletzung nicht zu klagen). Jemandem eine solche Patentlizenz zu „erteilen“ bedeutet, eine solche Vereinbarung oder Verpflichtung zu beschließen, ein Patent nicht gegen ihn durchzusetzen.

Wenn Sie ein betroffenes Werk übertragen, das wissentlich auf eine Patentlizenz angewiesen ist, und wenn der korrespondierende Quelltext nicht für jeden zum Kopieren zur Verfügung gestellt wird – kostenlos, unter den Bedingungen dieser Lizenz und über einen öffentlich zugänglichen Netzwerk-Server oder andere leicht zugängliche Mittel –, dann müssen Sie entweder (1) dafür sorgen, daß der korrespondierende Quelltext auf diese Weise verfügbar gemacht wird oder (2) dafür sorgen, daß Ihnen selbst die Vorteile der Patentlizenz für dieses spezielle Werk entzogen werden oder (3) in einer mit den Erfordernissen dieser Lizenz vereinbaren Weise bewirken, daß die Patentlizenz auf nachgeordnete Empfänger ausgedehnt wird. „Wissentlich angewiesen sein“ bedeutet, daß Sie tatsächliches Wissen darüber haben, daß – außer wegen der Patentlizenz – Ihre Übertragung des betroffenen Werks in einen Staat oder die Benutzung des betroffenen Werks durch Ihren Empfänger in einem Staat, eins oder mehrere identifizierbare Patente in diesem Staat verletzen würden, deren Gültigkeit Ihnen glaubhaft erscheint.

Wenn Sie, als Folge von oder in Verbindung mit einer einzelnen Transaktion oder Vereinbarung, ein betroffenes Werk übertragen oder durch Vermittlung einer Übertragung propagieren, und Sie gewähren einigen Empfängern eine Patentlizenz, die ihnen das Benutzen, Propagieren, Modifizieren und Übertragen einer speziellen Kopie des betroffenen Werks gestatten, dann wird die von Ihnen gewährte Patentlizenz automatisch auf alle Empfänger des betroffenen Werks und darauf basierender Werke ausgedehnt.

Eine Patentlizenz ist „diskriminierend“, wenn sie in ihrem Gültigkeitsbereich die speziell unter dieser Lizenz gewährten Rechte nicht einschließt, wenn sie die Ausübung dieser Rechte verbietet oder wenn sie die Nichtausübung einer oder mehrerer dieser Rechte zur Bedingung hat. Sie dürfen ein betroffenes Werk nicht übertragen, wenn Sie Partner in einem Vertrag mit einer Drittpartei sind, die auf dem Gebiet der Verbreitung von Software geschäftlich tätig ist, gemäß dem Sie dieser Drittpartei Zahlungen leisten, die auf dem Maß Ihrer Aktivität des Übertragens des Werks basieren, und gemäß dem die Drittpartei eine diskriminierende Patentlizenz all denjenigen gewährt, die das Werk von Ihnen erhielten, (a) in Verbindung mit von Ihnen übertragenen Kopien des betroffenen Werks (oder Kopien dieser Kopien) oder (b) hauptsächlich für und in Verbindung mit spezifischen Produkten oder Zusammenstellungen, die das betroffene Werk enthalten, es sei denn, Sie sind in diesen Vertrag vor dem 28. März 2007 eingetreten oder die Patentlizenz wurde vor diesem Datum erteilt.

Nichts in dieser Lizenz soll in einer Weise ausgelegt werden, die irgendeine implizite Lizenz oder sonstige Abwehr gegen Rechtsverletzung ausschließt oder begrenzt, die Ihnen ansonsten gemäß anwendbarem Patentrecht zustünde.

12. Keine Preisgabe der Freiheit Dritter

Sollten Ihnen (durch Gerichtsbeschluß, Vergleich oder anderweitig) Bedingungen auferlegt werden, die den Bedingungen dieser Lizenz widersprechen, so befreien Sie diese Umstände nicht von den Bestimmungen dieser Lizenz. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, ein betroffenes Werk unter gleichzeitiger Beachtung der Bedingungen in dieser Lizenz und Ihrer anderweitigen Verpflichtungen zu übertragen, dann dürfen Sie als Folge das Programm überhaupt nicht übertragen. Wenn Sie zum Beispiel Bedingungen akzeptieren, die Sie dazu verpflichten, von denen, denen Sie das Programm übertragen haben, eine Gebühr für die weitere Übertragung einzufordern, dann besteht der einzige Weg, sowohl jene Bedingungen als auch diese Lizenz zu befolgen darin, ganz auf die Übertragung des Programms zu verzichten.

13. Nutzung zusammen mit der GNU Affero General Public License

Ungeachtet anderer Regelungen dieser Lizenz, ist es Ihnen gestattet, ein betroffenes Werk mit einem Werk zu einem einzelnen, kombinierten Werk zu verbinden (linken) oder zu kombinieren, das unter Version 3 der GNU Affero General Public License steht, und das Ergebnis zu übertragen. Die Bedingungen dieser Lizenz bleiben weiterhin auf denjenigen Teil anwendbar, der das betroffene Werk darstellt, aber die speziellen Anforderungen der GNU Affero General Public License, §13, die sich auf Interaktion über ein Computer-Netzwerk beziehen, werden auf die Kombination als solche anwendbar.

14. Überarbeitungen dieser Lizenz

Die Free Software Foundation kann von Zeit zu Zeit überarbeitete und/oder neue Versionen der General Public License veröffentlichen. Solche neuen Versionen werden vom Grundprinzip her der gegenwärtigen entsprechen, können aber im Detail abweichen, um neuen Problemen und Anforderungen gerecht zu werden.

Jede Version dieser Lizenz hat eine eindeutige Versionsnummer. Wenn in einem Programm angegeben wird, daß es dieser Lizenz in einer bestimmten Versionsnummer „oder jeder späteren Version“ (“or any later version”) unterliegt, so haben Sie die Wahl, entweder den Bestimmungen der genannten Version zu folgen oder denen jeder beliebigen späteren Version, die von der Free Software Foundation veröffentlicht wurde. Wenn das Programm keine Versionsnummer angibt, können Sie eine beliebige Version wählen, die je von der Free Software Foundation veröffentlicht wurde.

15. Gewährleistungsausschluß

Es besteht keinerlei Gewährleistung für das Programm, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Sofern nicht anderweitig schriftlich bestätigt, stellen die Urheberrechtsinhaber und/oder Dritte das Programm so zur Verfügung, „wie es ist“, ohne irgendeine Gewährleistung, weder ausdrücklich noch implizit, einschließlich – aber nicht begrenzt auf – die implizite Gewährleistung der Marktreife oder der Verwendbarkeit für einen bestimmten Zweck. Das volle Risiko bezüglich Qualität und Leistungsfähigkeit des Programms liegt bei Ihnen. Sollte sich das Programm als fehlerhaft herausstellen, liegen die Kosten für notwendigen Service, Reparatur oder Korrektur bei Ihnen.

16. Haftungsbegrenzung

In keinem Fall, außer wenn durch geltendes Recht gefordert oder schriftlich zugesichert, ist irgendein Urheberrechtsinhaber oder irgendein Dritter, der das Programm wie oben erlaubt modifiziert oder übertragen hat, Ihnen gegenüber für irgendwelche Schäden haftbar, einschließlich jeglicher allgemeiner oder spezieller Schäden, Schäden durch Seiteneffekte (Nebenwirkungen) oder Folgeschäden, die aus der Benutzung des Programms oder der Unbenutzbarkeit des Programms folgen (einschließlich – aber nicht beschränkt auf – Datenverluste, fehlerhafte Verarbeitung von Daten, Verluste, die von Ihnen oder anderen getragen werden müssen, oder dem Unvermögen des Programms, mit irgendeinem anderen Programm zusammenzuarbeiten), selbst wenn ein Urheberrechtsinhaber oder Dritter über die Möglichkeit solcher Schäden unterrichtet worden war.

17. Interpretation von §§ 15 und 16

Sollten der o.a. Gewährleistungsausschluß und die o.a. Haftungsbegrenzung aufgrund ihrer Bedingungen gemäß lokalem Recht unwirksam sein, sollen Bewertungsgerichte dasjenige lokale Recht anwenden, das einer absoluten Aufhebung jeglicher zivilen Haftung in Zusammenhang mit dem Programm am nächsten kommt, es sei denn, dem Programm lag eine entgeltliche Garantieerklärung oder Haftungsübernahme bei.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Kindle eBooks mit Leichtigkeit generieren

GNU General Public License (GPL) - Original in Englisch

GNU GENERAL PUBLIC LICENSE

Version 3, 29 June 2007

Copyright © 2007 Free Software Foundation, Inc. <http://fsf.org/>

Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed.

Preamble

The GNU General Public License is a free, copyleft license for software and other kinds of works.

The licenses for most software and other practical works are designed to take away your freedom to share and change the works. By contrast, the GNU General Public License is intended to guarantee your freedom to share and change all versions of a program--to make sure it remains free software for all its users. We, the Free Software Foundation, use the GNU General Public License for most of our software; it applies also to any other work released this way by its authors. You can apply it to your programs, too.

When we speak of free software, we are referring to freedom, not price. Our General Public Licenses are designed to make sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and charge for them if you wish), that you receive source code or can get it if you want it, that you can change the software or use pieces of it in new free programs, and that you know you can do these things.

To protect your rights, we need to prevent others from denying you these rights or asking you to surrender the rights. Therefore, you have certain responsibilities if you distribute copies of the software, or if you modify it: responsibilities to respect the freedom of others.

For example, if you distribute copies of such a program, whether gratis or for a fee, you must pass on to the recipients the same freedoms that you received. You must make sure that they, too, receive or can get the source code. And you must show them these terms so they know their rights.

Developers that use the GNU GPL protect your rights with two steps: (1) assert copyright on the software, and (2) offer you this License giving you legal permission to copy, distribute and/or modify it.

For the developers' and authors' protection, the GPL clearly explains that there is no warranty for this free software. For both users' and authors' sake, the GPL requires that modified versions be marked as changed, so that their problems will not be attributed erroneously to authors of previous versions.

Some devices are designed to deny users access to install or run modified versions of the software inside them, although the manufacturer can do so. This is fundamentally incompatible with the aim of protecting users' freedom to change the software. The systematic pattern of such abuse occurs in the area of products for individuals to use, which is precisely where it is most unacceptable. Therefore, we have designed this version of the GPL to prohibit the practice for those products. If such problems arise substantially in other domains, we stand ready to extend this provision to those domains in future versions of the GPL, as needed to protect the freedom of users.

Finally, every program is threatened constantly by software patents. States should not allow patents to restrict development and use of software on general-purpose computers, but in those that do, we wish to avoid the special danger that patents applied to a free program could make it effectively proprietary. To prevent this, the GPL assures that patents cannot be used to render the program non-free.

The precise terms and conditions for copying, distribution and modification follow.

TERMS AND CONDITIONS

0. Definitions.

“This License” refers to version 3 of the GNU General Public License.

“Copyright” also means copyright-like laws that apply to other kinds of works, such as semiconductor masks.

“The Program” refers to any copyrightable work licensed under this License. Each licensee is addressed as “you”. “Licensees” and“recipients” may be individuals or organizations.

To “modify” a work means to copy from or adapt all or part of the work in a fashion requiring copyright permission, other than the making of an exact copy. The resulting work is called a “modified version” of the earlier work or a work “based on” the earlier work.

A “covered work” means either the unmodified Program or a work based on the Program.

To “propagate” a work means to do anything with it that, without permission, would make you directly or secondarily liable for infringement under applicable copyright law, except executing it on a computer or modifying a private copy. Propagation includes copying, distribution (with or without modification), making available to the public, and in some countries other activities as well.

To “convey” a work means any kind of propagation that enables other parties to make or receive copies. Mere interaction with a user through a computer network, with no transfer of a copy, is not conveying.

An interactive user interface displays “Appropriate Legal Notices” to the extent that it includes a convenient and prominently visible feature that (1) displays an appropriate copyright notice, and (2) tells the user that there is no warranty for the work (except to the extent that warranties are provided), that licensees may convey the work under this License, and how to view a copy of this License. If the interface presents a list of user commands or options, such as a menu, a prominent item in the list meets this criterion.

1. Source Code.

The “source code” for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. “Object code” means any non-source form of a work.

A “Standard Interface” means an interface that either is an official standard defined by a recognized standards body, or, in the case of interfaces specified for a particular programming language, one that is widely used among developers working in that language.

The “System Libraries” of an executable work include anything, other than the work as a whole, that (a) is included in the normal form of packaging a Major Component, but which is not part of that Major Component, and (b) serves only to enable use of the work with that Major Component, or to implement a Standard Interface for which an implementation is available to the public in source code form. A “Major Component”, in this context, means a major essential component (kernel, window system, and so on) of the specific operating system (if any) on which the executable work runs, or a compiler used to produce the work, or an object code interpreter used to run it.

The “Corresponding Source” for a work in object code form means all the source code needed to generate, install, and (for an executable work) run the object code and to modify the work, including scripts to control those activities. However, it does not include the work's System Libraries, or general-purpose tools or generally available free programs which are used unmodified in performing those activities but which are not part of the work. For example, Corresponding Source includes interface definition files associated with source files for the work, and the source code for shared libraries and dynamically linked subprograms that the work is specifically designed to require, such as by intimate data communication or control flow between those subprograms and other parts of the work.

The Corresponding Source need not include anything that users can regenerate automatically from other parts of the Corresponding Source.

The Corresponding Source for a work in source code form is that same work.

2. Basic Permissions.

All rights granted under this License are granted for the term of copyright on the Program, and are irrevocable provided the stated conditions are met. This License explicitly affirms your unlimited permission to run the unmodified Program. The output from running a covered work is covered by this License only if the output, given its content, constitutes a covered work. This License acknowledges your rights of fair use or other equivalent, as provided by copyright law.

You may make, run and propagate covered works that you do not convey, without conditions so long as your license otherwise remains in force. You may convey covered works to others for the sole purpose of having them make modifications exclusively for you, or provide you with facilities for running those works, provided that you comply with the terms of this License in conveying all material for which you do not control copyright. Those thus making or running the covered works for you must do so exclusively on your behalf, under your direction and control, on terms that prohibit them from making any copies of your copyrighted material outside their relationship with you.

Conveying under any other circumstances is permitted solely under the conditions stated below. Sublicensing is not allowed; section 10 makes it unnecessary.

3. Protecting Users' Legal Rights From Anti-Circumvention Law.

No covered work shall be deemed part of an effective technological measure under any applicable law fulfilling obligations under article 11 of the WIPO copyright treaty adopted on 20 December 1996, or similar laws prohibiting or restricting circumvention of such measures.

When you convey a covered work, you waive any legal power to forbid circumvention of technological measures to the extent such circumvention is effected by exercising rights under this License with respect to the covered work, and you disclaim any intention to limit operation or modification of the work as a means of enforcing, against the work's users, your or third parties' legal rights to forbid circumvention of technological measures.

4. Conveying Verbatim Copies.

You may convey verbatim copies of the Program's source code as you receive it, in any medium, provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice; keep intact all notices stating that this License and any non-permissive terms added in accord with section 7 apply to the code; keep intact all notices of the absence of any warranty; and give all recipients a copy of this License along with the Program.

You may charge any price or no price for each copy that you convey, and you may offer support or warranty protection for a fee.

5. Conveying Modified Source Versions.

You may convey a work based on the Program, or the modifications to produce it from the Program, in the form of source code under the terms of section 4, provided that you also meet all of these conditions:

a) The work must carry prominent notices stating that you modified it, and giving a relevant date.

b) The work must carry prominent notices stating that it is released under this License and any conditions added under section 7. This requirement modifies the requirement in section 4 to “keep intact all notices”.

c) You must license the entire work, as a whole, under this License to anyone who comes into possession of a copy. This License will therefore apply, along with any applicable section 7 additional terms, to the whole of the work, and all its parts, regardless of how they are packaged. This License gives no permission to license the work in any other way, but it does not invalidate such permission if you have separately received it.

d) If the work has interactive user interfaces, each must display Appropriate Legal Notices; however, if the Program has interactive interfaces that do not display Appropriate Legal Notices, your work need not make them do so.

A compilation of a covered work with other separate and independent works, which are not by their nature extensions of the covered work, and which are not combined with it such as to form a larger program, in or on a volume of a storage or distribution medium, is called an “aggregate” if the compilation and its resulting copyright are not used to limit the access or legal rights of the compilation's users beyond what the individual works permit. Inclusion of a covered work in an aggregate does not cause this License to apply to the other parts of the aggregate.

6. Conveying Non-Source Forms.

You may convey a covered work in object code form under the terms of sections 4 and 5, provided that you also convey the machine-readable Corresponding Source under the terms of this License, in one of these ways:

a) Convey the object code in, or embodied in, a physical product (including a physical distribution medium), accompanied by the Corresponding Source fixed on a durable physical medium customarily used for software interchange.

b) Convey the object code in, or embodied in, a physical product (including a physical distribution medium), accompanied by a written offer, valid for at least three years and valid for as long as you offer spare parts or customer support for that product model, to give anyone who possesses the object code either (1) a copy of the Corresponding Source for all the software in the product that is covered by this License, on a durable physical medium customarily used for software interchange, for a price no more than your reasonable cost of physically performing this conveying of source, or (2) access to copy the Corresponding Source from a network server at no charge.

c) Convey individual copies of the object code with a copy of the written offer to provide the Corresponding Source. This alternative is allowed only occasionally and noncommercially, and only if you received the object code with such an offer, in accord with subsection 6b.

d) Convey the object code by offering access from a designated place (gratis or for a charge), and offer equivalent access to the Corresponding Source in the same way through the same place at no further charge. You need not require recipients to copy the Corresponding Source along with the object code. If the place to copy the object code is a network server, the Corresponding Source may be on a different server (operated by you or a third party) that supports equivalent copying facilities, provided you maintain clear directions next to the object code saying where to find the Corresponding Source. Regardless of what server hosts the Corresponding Source, you remain obligated to ensure that it is available for as long as needed to satisfy these requirements.

e) Convey the object code using peer-to-peer transmission, provided you inform other peers where the object code and Corresponding Source of the work are being offered to the general public at no charge under subsection 6d.

A separable portion of the object code, whose source code is excluded from the Corresponding Source as a System Library, need not be included in conveying the object code work.

A “User Product” is either (1) a “consumer product”, which means any tangible personal property which is normally used for personal, family, or household purposes, or (2) anything designed or sold for incorporation into a dwelling. In determining whether a product is a consumer product, doubtful cases shall be resolved in favor of coverage. For a particular product received by a particular user, “normally used” refers to a typical or common use of that class of product, regardless of the status of the particular user or of the way in which the particular user actually uses, or expects or is expected to use, the product. A product is a consumer product regardless of whether the product has substantial commercial, industrial or non-consumer uses, unless such uses represent the only significant mode of use of the product.

“Installation Information” for a User Product means any methods, procedures, authorization keys, or other information required to install and execute modified versions of a covered work in that User Product from a modified version of its Corresponding Source. The information must suffice to ensure that the continued functioning of the modified object code is in no case prevented or interfered with solely because modification has been made.

If you convey an object code work under this section in, or with, or specifically for use in, a User Product, and the conveying occurs as part of a transaction in which the right of possession and use of the User Product is transferred to the recipient in perpetuity or for a fixed term (regardless of how the transaction is characterized), the Corresponding Source conveyed under this section must be accompanied by the Installation Information. But this requirement does not apply if neither you nor any third party retains the ability to install modified object code on the User Product (for example, the work has been installed in ROM).

The requirement to provide Installation Information does not include a requirement to continue to provide support service, warranty, or updates for a work that has been modified or installed by the recipient, or for the User Product in which it has been modified or installed. Access to a network may be denied when the modification itself materially and adversely affects the operation of the network or violates the rules and protocols for communication across the network.

Corresponding Source conveyed, and Installation Information provided, in accord with this section must be in a format that is publicly documented (and with an implementation available to the public in source code form), and must require no special password or key for unpacking, reading or copying.

7. Additional Terms.

“Additional permissions” are terms that supplement the terms of this License by making exceptions from one or more of its conditions. Additional permissions that are applicable to the entire Program shall be treated as though they were included in this License, to the extent that they are valid under applicable law. If additional permissions apply only to part of the Program, that part may be used separately under those permissions, but the entire Program remains governed by this License without regard to the additional permissions.

When you convey a copy of a covered work, you may at your option remove any additional permissions from that copy, or from any part of it. (Additional permissions may be written to require their own removal in certain cases when you modify the work.) You may place additional permissions on material, added by you to a covered work, for which you have or can give appropriate copyright permission.

Notwithstanding any other provision of this License, for material you add to a covered work, you may (if authorized by the copyright holders of that material) supplement the terms of this License with terms:

a) Disclaiming warranty or limiting liability differently from the terms of sections 15 and 16 of this License; or

b) Requiring preservation of specified reasonable legal notices or author attributions in that material or in the Appropriate Legal Notices displayed by works containing it; or

c) Prohibiting misrepresentation of the origin of that material, or requiring that modified versions of such material be marked in reasonable ways as different from the original version; or

d) Limiting the use for publicity purposes of names of licensors or authors of the material; or

e) Declining to grant rights under trademark law for use of some trade names, trademarks, or service marks; or

f) Requiring indemnification of licensors and authors of that material by anyone who conveys the material (or modified versions of it) with contractual assumptions of liability to the recipient, for any liability that these contractual assumptions directly impose on those licensors and authors.

All other non-permissive additional terms are considered “further restrictions” within the meaning of section 10. If the Program as you received it, or any part of it, contains a notice stating that it is governed by this License along with a term that is a further restriction, you may remove that term. If a license document contains a further restriction but permits relicensing or conveying under this License, you may add to a covered work material governed by the terms of that license document, provided that the further restriction does not survive such relicensing or conveying.

If you add terms to a covered work in accord with this section, you must place, in the relevant source files, a statement of the additional terms that apply to those files, or a notice indicating where to find the applicable terms.

Additional terms, permissive or non-permissive, may be stated in the form of a separately written license, or stated as exceptions; the above requirements apply either way.

8. Termination.

You may not propagate or modify a covered work except as expressly provided under this License. Any attempt otherwise to propagate or modify it is void, and will automatically terminate your rights under this License (including any patent licenses granted under the third paragraph of section 11).

However, if you cease all violation of this License, then your license from a particular copyright holder is reinstated (a) provisionally, unless and until the copyright holder explicitly and finally terminates your license, and (b) permanently, if the copyright holder fails to notify you of the violation by some reasonable means prior to 60 days after the cessation.

Moreover, your license from a particular copyright holder is reinstated permanently if the copyright holder notifies you of the violation by some reasonable means, this is the first time you have received notice of violation of this License (for any work) from that copyright holder, and you cure the violation prior to 30 days after your receipt of the notice.

Termination of your rights under this section does not terminate the licenses of parties who have received copies or rights from you under this License. If your rights have been terminated and not permanently reinstated, you do not qualify to receive new licenses for the same material under section 10.

9. Acceptance Not Required for Having Copies.

You are not required to accept this License in order to receive or run a copy of the Program. Ancillary propagation of a covered work occurring solely as a consequence of using peer-to-peer transmission to receive a copy likewise does not require acceptance. However, nothing other than this License grants you permission to propagate or modify any covered work. These actions infringe copyright if you do not accept this License. Therefore, by modifying or propagating a covered work, you indicate your acceptance of this License to do so.

10. Automatic Licensing of Downstream Recipients.

Each time you convey a covered work, the recipient automatically receives a license from the original licensors, to run, modify and propagate that work, subject to this License. You are not responsible for enforcing compliance by third parties with this License.

An “entity transaction” is a transaction transferring control of an organization, or substantially all assets of one, or subdividing an organization, or merging organizations. If propagation of a covered work results from an entity transaction, each party to that transaction who receives a copy of the work also receives whatever licenses to the work the party's predecessor in interest had or could give under the previous paragraph, plus a right to possession of the Corresponding Source of the work from the predecessor in interest, if the predecessor has it or can get it with reasonable efforts.

You may not impose any further restrictions on the exercise of the rights granted or affirmed under this License. For example, you may not impose a license fee, royalty, or other charge for exercise of rights granted under this License, and you may not initiate litigation (including a cross-claim or counterclaim in a lawsuit) alleging that any patent claim is infringed by making, using, selling, offering for sale, or importing the Program or any portion of it.

11. Patents.

A “contributor” is a copyright holder who authorizes use under this License of the Program or a work on which the Program is based. The work thus licensed is called the contributor's “contributor version”.

A contributor's “essential patent claims” are all patent claims owned or controlled by the contributor, whether already acquired or hereafter acquired, that would be infringed by some manner, permitted by this License, of making, using, or selling its contributor version, but do not include claims that would be infringed only as a consequence of further modification of the contributor version. For purposes of this definition, “control” includes the right to grant patent sublicenses in a manner consistent with the requirements of this License.

Each contributor grants you a non-exclusive, worldwide, royalty-free patent license under the contributor's essential patent claims, to make, use, sell, offer for sale, import and otherwise run, modify and propagate the contents of its contributor version.

In the following three paragraphs, a “patent license” is any express agreement or commitment, however denominated, not to enforce a patent (such as an express permission to practice a patent or covenant not to sue for patent infringement). To “grant” such a patent license to a party means to make such an agreement or commitment not to enforce a patent against the party.

If you convey a covered work, knowingly relying on a patent license, and the Corresponding Source of the work is not available for anyone to copy, free of charge and under the terms of this License, through a publicly available network server or other readily accessible means, then you must either (1) cause the Corresponding Source to be so available, or (2) arrange to deprive yourself of the benefit of the patent license for this particular work, or (3) arrange, in a manner consistent with the requirements of this License, to extend the patent license to downstream recipients. “Knowingly relying” means you have actual knowledge that, but for the patent license, your conveying the covered work in a country, or your recipient's use of the covered work in a country, would infringe one or more identifiable patents in that country that you have reason to believe are valid.

If, pursuant to or in connection with a single transaction or arrangement, you convey, or propagate by procuring conveyance of, a covered work, and grant a patent license to some of the parties receiving the covered work authorizing them to use, propagate, modify or convey a specific copy of the covered work, then the patent license you grant is automatically extended to all recipients of the covered work and works based on it.

A patent license is “discriminatory” if it does not include within the scope of its coverage, prohibits the exercise of, or is conditioned on the non-exercise of one or more of the rights that are specifically granted under this License. You may not convey a covered work if you are a party to an arrangement with a third party that is in the business of distributing software, under which you make payment to the third party based on the extent of your activity of conveying the work, and under which the third party grants, to any of the parties who would receive the covered work from you, a discriminatory patent license (a) in connection with copies of the covered work conveyed by you (or copies made from those copies), or (b) primarily for and in connection with specific products or compilations that contain the covered work, unless you entered into that arrangement, or that patent license was granted, prior to 28 March 2007.

Nothing in this License shall be construed as excluding or limiting any implied license or other defenses to infringement that may otherwise be available to you under applicable patent law.

12. No Surrender of Others' Freedom.

If conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that contradict the conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you cannot convey a covered work so as to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent obligations, then as a consequence you may not convey it at all. For example, if you agree to terms that obligate you to collect a royalty for further conveying from those to whom you convey the Program, the only way you could satisfy both those terms and this License would be to refrain entirely from conveying the Program.

13. Use with the GNU Affero General Public License.

Notwithstanding any other provision of this License, you have permission to link or combine any covered work with a work licensed under version 3 of the GNU Affero General Public License into a single combined work, and to convey the resulting work. The terms of this License will continue to apply to the part which is the covered work, but the special requirements of the GNU Affero General Public License, section 13, concerning interaction through a network will apply to the combination as such.

14. Revised Versions of this License.

The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the GNU General Public License from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address new problems or concerns.

Each version is given a distinguishing version number. If the Program specifies that a certain numbered version of the GNU General Public License “or any later version” applies to it, you have the option of following the terms and conditions either of that numbered version or of any later version published by the Free Software Foundation. If the Program does not specify a version number of the GNU General Public License, you may choose any version ever published by the Free Software Foundation.

If the Program specifies that a proxy can decide which future versions of the GNU General Public License can be used, that proxy's public statement of acceptance of a version permanently authorizes you to choose that version for the Program.

Later license versions may give you additional or different permissions. However, no additional obligations are imposed on any author or copyright holder as a result of your choosing to follow a later version.

15. Disclaimer of Warranty.

THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM “AS IS” WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.

16. Limitation of Liability.

IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MODIFIES AND/OR CONVEYS THE PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.

17. Interpretation of Sections 15 and 16.

If the disclaimer of warranty and limitation of liability provided above cannot be given local legal effect according to their terms, reviewing courts shall apply local law that most closely approximates an absolute waiver of all civil liability in connection with the Program, unless a warranty or assumption of liability accompanies a copy of the Program in return for a fee.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Einfacher CHM- und Dokumentationseditor

OpenStreetMap - Deutsche Übersetzung

Quelle: www.openstreetmap.org


Für den Fall einer Abweichung zwischen der vorliegenden Übersetzung und dem englischsprachigen Original, ist die englischsprachige Seite maßgebend.


OpenStreetMap® sind „Open Data“, die gemäß der Open Data Commons Open Database Lizenz (ODbL) durch die OpenStreetMap Foundation (OSMF) verfügbar sind.

Es steht dir frei unsere Daten zu kopieren, weiterzugeben, zu übermitteln sowie anzupassen, sofern du OpenStreetMap und die Mitwirkenden als Quelle angibst. Für den Fall, dass du auf Basis unserer Daten Anpassungen vornimmst, oder sie als Grundlage für weitere Bearbeitungen verwendest, kannst du das Ergebnis auch nur gemäß der selben Lizenz weitergeben. Der vollständige Lizenztext ist unter Lizenz einsehbar und erläutert deine Rechte und Pflichten.

Die Kartografie in unseren Kartenkacheln und unsere Dokumentation sind unter der ''Creative-Commons''-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen“ 2.0 (CC BY-SA) verfügbar.


Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis EBook und Dokumentationsgenerator

OpenStreetMap - Original in Englisch

Quelle: www.openstreetmap.org


OpenStreetMap® is open data, licensed under the Open Data Commons Open Database License (ODbL) by the OpenStreetMap Foundation (OSMF).

You are free to copy, distribute, transmit and adapt our data, as long as you credit OpenStreetMap and its contributors. If you alter or build upon our data, you may distribute the result only under the same licence. The full legal code explains your rights and responsibilities.

The cartography in our map tiles, and our documentation, are licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 license (CC BY-SA).

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Qt Help-Dateien auf einfache Weise erstellen

Leaflet

Quelle: http://leafletjs.com/


Copyright (c) 2010-2016, Vladimir Agafonkin

Copyright (c) 2010-2011, CloudMade

All rights reserved.


Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the following conditions are met:


  1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer.


  1. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.


THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: EPub-Bücher für das iPad verfassen

Newtonsoft Json.NET

Quelle: http://leafletjs.com/


Copyright (c) 2007 James Newton-King

Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:


The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of the Software.


THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.

Mit dem Personal Edition von HelpNDoc erstellt: Gratis Webhilfegenerator